Schattenblick → INFOPOOL → MEDIEN → HÖRPROGRAMME


RADIO - MDR KULTUR/1304: Woche vom 05.11. bis 11.11.2022


Radioprogramm MDR KULTUR – Das Radio – 45. Woche vom 05.11. bis 11.11.2022


Samstag, 5. November 2022


00:00 ARD Nachtkonzert (360 Min.)
präsentiert von BR-KLASSIK

00:00 Uhr – Nachrichten
00:03 Uhr – Das ARD-Nachtkonzert (I)
* Ludwig van Beethoven: "Die Geschöpfe des Prometheus", Sechs Stücke, op. 43
(Radio-Sinfonieorchester Stuttgart: Neville Marriner)
* Francesco Bartolomeo Conti: "Languet anima mea"
(Sibylla Rubens, Sopran; Balthasar-Neumann-Ensemble: Thomas Hengelbrock)
* Charles Koechlin: 14 Stücke, op. 178
(Dirk Altmann, Klarinette; Florian Henschel, Klavier)
* Max Reger: "Mein Odem ist schwach", op. 110, Nr. 1
(SWR Vokalensemble Stuttgart: Frieder Bernius)
* Kurt Atterberg: Symphonie Nr. 7, op. 45
(Radio-Sinfonieorchester Stuttgart: Ari Rasilainen)

02:00 Uhr – Nachrichten, Wetter
02:03 Uhr – Das ARD-Nachtkonzert (II)
* Luigi Boccherini: Symphonie D-Dur, op. 12, Nr. 1
(London Mozart Players: Matthias Bamert)
* Fanny Hensel: Streichquartett Es-Dur
(Lark Quartet)
* Darius Milhaud: "La création du monde", op. 81
(New World Symphony: Michael Tilson Thomas)
* Georg Philipp Telemann: "Deus judicium tuum regi da", TWV 7:7
(Miriam Meyer, Sopran; Gerhild Romberger, Alt; Topi Lehtipuu, Tenor; Stephan Loges, Bariton; Locky Chung, Bass; NDR-Chor; Dresdner Barockorchester: Hans-Christoph Rademann)
* Edward MacDowell: Klavierkonzert Nr. 1 a-Moll, op. 15
(Seta Tanyel, Klavier; BBC Scottish Symphony Orchestra: Martyn Brabbins)

04:00 Uhr – Nachrichten, Wetter
04:03 Uhr – Das ARD-Nachtkonzert (III)
* William Walton: Aus "Façade"
(Bournemouth Symphony Orchestra: Andrew Litton)
* Mario Castelnuovo-Tedesco: "The lark", op. 64
(Gran Duo Italiano)
* Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie C-Dur, KV 200
(Academy of St. Martin in the Fields: Neville Marriner)

05:00 Uhr – Nachrichten, Wetter
05:03 Uhr – Das ARD-Nachtkonzert (IV)
* Andrzej Panufnik: "Old Polish Musik", Allegro moderato
(Polnisches Kammerorchester: Mariusz Smolij)
* Giuseppe Sammartini: Concerto grosso Nr. 8 g-Moll
(Ensemble 415: Chiara Banchini)
* Joseph Haydn: Divertimento Nr. 1 D-Dur
(Lajos Lencsés, Oboe; Auer-Quartett)
* Anton Arenskij: Sinfonisches Scherzo
(Russisches Philharmonisches Orchester: Dmitri Jablonskij)
* Ottorino Respighi: Sechs kleine Stücke
(Yaara Tal, Andreas Groethuysen, Klavier)
* Leó Weiner: Serenade f-Moll, Allegro molto, op. 3
(Sinfonieorchester Nordungarn: László Kovács)


06:00 MDR KULTUR am Morgen (180 Min.)
Aktuelle Beiträge aus Kultur, Politik und Gesellschaft, das Wort zum Tage, der Stichtag, Medienschau und Feuilleton.
Halbstündlich Nachrichten/Kulturnachrichten mit Wetter und Verkehr.
Außerdem die aktuellen Empfehlungen mit Album der Woche (Mo), Buch der Woche (Di), Sachbuch der Woche (Mi), Filme der Woche (Do), und Empfehlungen fürs Wochenende (Fr)


09:00 Antarktis – Wende im Eis (35 Min.)
von Anna Schmidt

Am 10. November 1989 auf der DDR-Antarktisstation "Georg Foster", abends: Es ist der Funker, der die unfassbare Nachricht verbreitet: "Auf der Mauer in Berlin sind Menschen - die Grenze nach'm Westen ist offen." Alle staunen, einer lenkt ein: "Das kann nicht sein, die machen mit uns einen Psychotest." Ein knappes Jahr später: Auf dem Dach der Forschungs-Station wird im ewigen Eis unter Singen der Nationalhymnen die alte Flagge eingeholt und die neue gehisst. Eine Trompete erklingt und die Wissenschaftler aus der DDR begrüßen das neue Land. Es ist der 3. Oktober 1990, der Tag als auch im ewigen Eis alles anderes werden sollte.

Regie: Anna Schmidt
Produktion: MDR 2020
Mitwirkende: Hans Henrik Wöhler


09:35 MDR KULTUR am Vormittag (85 Min.)
Aktuelle Empfehlungen für das Wochenende.


11:00 MDR KULTUR trifft (60 Min.)
MDR KULTUR trifft – Menschen von hier

Unsere Gäste fühlen sich dem kulturellen Leben in unserer Region besonders verpflichtet. Kuratoren, Musiker, Intendanten, Schriftsteller, Dirigenten, Maler und viele mehr finden hier ihren Platz und erzählen aus ihrem beruflichen Leben und ihrem privaten Alltag.


12:00 MDR KULTUR am Mittag (120 Min.)
Aktuelle Empfehlungen für das Wochenende.


14:00 MDR KULTUR am Nachmittag (120 Min.)
Aktuelle Empfehlungen für das Wochenende.


16:00 MDR KULTUR Studiosession (30 Min.)
Eine Sendung von Jan Kubon.

In der MDR Kultur Studio Session sind Musiker aus der ganzen Welt zu Gast. Sie spielen ihre Songs in akustischen exklusiven Versionen, reden über ihre Musik und ihr Leben. Die Studiosession ist der Ort für die nahen Momente, ergreifende Geschichten und feine Musik.


16:30 MDR KULTUR am Nachmittag (90 Min.)
Aktuelle Empfehlungen für das Wochenende.


18:00 MDR KULTUR Unter Büchern (60 Min.)

Die wöchentliche Literartursendung soll informieren, unterhalten, anregen. Eine Mischung aus Aktualität und Anregung: ein aktuelles Buchmarktthema der Woche wird anhand eines Gesprächs dargestellt, dazu drei oder vier Beiträge in einem Mix aus Literaturtipp und Blick auf wichtige Neuerscheinungen.


19:00 MDR KULTUR Diskurs (30 Min.)
Philosophie, Religion, Kulturgeschichte

Gespräche mit führenden deutschsprachigen Intellektuellen über die essentiellen Fragen unserer Zeit. Das Themenspektrum reicht von Geschichte und Gesellschaft, Philosophie und Religion, über Kulturgeschichte bis hin zu Naturwissenschaften und Lebenshilfe.


19:30 MDR KULTUR Jazz Lounge (30 Min.)
Die perfekte Mischung für Jazz-Fans und Hörer, die mit Jazz einfach nur entspannt in den Abend starten wollen.


20:00 MDR KULTUR Opernmagazin (60 Min.)

Spannende Musiktheater-Produktionen aus den Häusern in Mitteldeutschland, interessante Künstler und ihre Neuerscheinungen, sowie alles was in der Welt der Oper und Operette wichtig ist.


21:00 MDR KULTUR Hoffmeisters Empfehlungen – Fischers Empfehlungen (60 Min.)

Jede Woche stellen Martin Hoffmeister und Claus Fischer im Programm von MDR KULTUR und MDR Klassik neue Aufnahmen vor, hellen Hintergründe auf, sprechen mit Künstlern und anderen Branchenprofis, kommentieren Nachrichten und werfen Blicke zurück auf die Geschichte klassischer Tonträger.


22:00 MDR KULTUR Spezial (60 Min.)
Der aktuelle, ausführliche Themenschwerpunkt aus Kultur, Gesellschaft und Politik.


23:00 MDR KULTUR Nachtmusik (60 Min.)

Was tun Sie, wenn es dunkel wird und Sie nicht schlafen können? Schalten Sie dann am besten die MDR KULTUR-Nachtmusik ein. Genießen Sie Klänge, die Sie in andere Welten entführen, die Sie Ihren Alltag vergessen lassen. Dabei hören Sie alles, was sich zum Entspannen eignet: von Klassik bis Instrumental über Jazz und Folk. Kurze Moderationen dazwischen ordnen das Gehörte ein und machen die Musik greifbar.

*

Sonntag, 6. November 2022


00:00 ARD Nachtkonzert (360 Min.)
Präsentiert von BR-KLASSIK

* 00:00 Uhr – Nachrichten
* 00:03 Uhr – Das ARD-Nachtkonzert (I)
* Carl Czerny: Konzert C-Dur, op. 153
(Yaara Tal, Andreas Groethuysen, Klavier; hr-Sinfonieorchester: Arnold Östman)
* Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 8 F-Dur, op. 93
(hr-Sinfonieorchester: Hugh Wolff)
* Franz Strauss: Hornkonzert c-Moll, op. 8
(Samuel Seidenberg, Horn; hr-Sinfonieorchester: Sebastian Weigle)
* Ermanno Wolf-Ferrari: Streicherserenade Es-Dur
(hr-Sinfonieorchester: Alun Francis)
* Alexander Skrjabin: "La poème de l'extase", op. 54
(Figuralchor Frankfurt; Frankfurter Museumsorchester: Juri Ahronowitsch)

* 02:00 Uhr – Nachrichten, Wetter
* 02:03 Uhr – Das ARD-Nachtkonzert (II)
* Richard Strauss: "Till Eulenspiegels lustige Streiche", op. 28
(Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Lorin Maazel)
* Ludwig van Beethoven: Sonate A-Dur, op. 2, Nr. 2
(Stephen Kovacevich, Klavier)
* Arnold Schönberg: Suite G-Dur
(Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin: John Mauceri)
* Joseph Haydn: Streichquartett f-Moll, op. 55, Nr. 2
(Angeles String Quartet)
* Bohuslav Martinu: Concertino
(Trio Wanderer; Gürzenich Orchestra: James Conlon)

* 04:00 Uhr – Nachrichten, Wetter
* 04:03 Uhr – Das ARD-Nachtkonzert (III)
* Carl Ditters von Dittersdorf: Symphonie C-Dur – "Die vier Weltalter"
(Cappella Coloniensis: Hans-Martin Linde)
* Cécile Chaminade: Etudes, op. 35
(Johann Blanchard, Klavier)
* Aaron Copland: "El Salón México"
(New York Philharmonic: Leonard Bernstein)

* 05:00 Uhr – Nachrichten, Wetter
* 05:03 Uhr – Das ARD-Nachtkonzert (IV)
* Claude Debussy: "Images", Rondes de printemps
(SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg: Sylvain Cambreling)
* Joseph Haydn: Sonate A-Dur, Hob XVI/26
(Ekaterina Derzhavina, Klavier)
* Leopold Mozart: Sinfonie G-Dur
(Franz Draxinger, Hirtenhorn; Münchner Rundfunkorchester: Sebastian Weigle)
* Frédéric Chopin: Klaviertrio g-Moll, Scherzo, op. 8
(Trio Fontenay)
* Louis Spohr: Klarinettenkonzert Nr. 2 Es-Dur, Rondo alla polacca, op. 57
(Karl Leister, Klarinette; Radio-Sinfonieorchester Stuttgart: Rafael Frühbeck de Burgos)
* Johann Evangelist Brandl: Sinfonia Es-Dur, op. 12
(Karlsruher Barockorchester: Kirstin Kares)


06:00 MDR KULTUR am Sonntagmorgen (240 Min.)
Die Kantate um 6.30 Uhr, das Wort zum Tage, der Stichtag, sowie Beiträge aus Religion und Gesellschaft.
Bach Kantate
Johann Sebastian Bach:
Was Gott tut, das ist wohlgetan BWV 98
Hana Blazíková, Sopran, Robin Blaze, Countertenor,
Satoshi Mizukoshi, Tenor, Peter Kooij Bass
Bach Collegium Japan
Masaaki Suzuki
BIS
BIS-SACD 1881
LC 03240


10:00 Gottesdienst (60 Min.)
Liveübertragung aus den Kirchen unserer Region.


11:00 MDR KULTUR Sonntagsraten (60 Min.)
Anregende Unterhaltung rund um drei interessante Rätselfragen.
Radioquiz von und mit Axel Thielmann


12:00 MDR KULTUR Café (60 Min.)
Gespräche in entspannter Atmosphäre mit prominenten Gästen, die persönliche Einblicke in ihr Leben geben und über aktuelle Projekte berichten.


13:00 MDR KULTUR am Sonntagnachmittag (360 Min.)
Mit aktuellen Beiträgen aus Kultur, Gesellschaft, Natur und Wissenschaft, außerdem "Das schöne Buch".
Mit den Sendungen: Diskurs um 15:05 Uhr, um 17:05 Uhr MDR KULTUR Spezial Musik und um 18:05 Uhr MDR KULTUR trifft.


19:00 MDR KULTUR Chormagazin (30 Min.)

Neue Produktionen verschiedener Chöre und Vokalensembles – vorwiegend aus dem mitteldeutschen Raum – außerdem Reportagen von internationalen Chorfestivals und Interviews mit Dirigenten, Komponisten und Festivalleitern.


19:30 MDR KULTUR Konzert (150 Min.)
LIVE aus dem Leipziger Gewandhaus

* Igor Strawinsky: Der Feuervogel (Fassung 1919)
* Karol Szymanowski: Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 op. 35
* Mieczyslaw Weinberg: Sinfonie Nr. 3 h-Moll op. 45
Antje Weithaas, Violine
MDR-Sinfonieorchester, Leitung: Krzysztof Urbanski


22:00 MDR KULTUR Orgelmagazin (30 Min.)

Berichte aus der weltweit einmaligen Orgellandschaft Mitteldeutschlands, Gespräche mit Menschen, die für die Orgel leben und Musik, die die schönsten Orgeln aus der Region erklingen lässt.


22:30 MDR KULTUR Nachtmusik (90 Min.)

Was tun Sie, wenn es dunkel wird und Sie nicht schlafen können? Schalten Sie dann am besten die MDR KULTUR-Nachtmusik ein. Genießen Sie Klänge, die Sie in andere Welten entführen, die Sie Ihren Alltag vergessen lassen. Dabei hören Sie alles, was sich zum Entspannen eignet: von Klassik bis Instrumental über Jazz und Folk. Kurze Moderationen dazwischen ordnen das Gehörte ein und machen die Musik greifbar.

*

Montag, 7. November 2022


00:00 ARD Nachtkonzert (360 Min.)
präsentiert von BR-KLASSIK

00:00 Uhr – Nachrichten
00:03 Uhr – Das ARD-Nachtkonzert (I)
* Felix Mendelssohn Bartholdy: Klavierkonzert Nr. 2 d-Moll, op. 40
(Jean-Yves Thibaudet, Klavier; Gewandhausorchester Leipzig: Herbert Blomstedt)
* Ralph Vaughan Williams: "Flos Campi"
(Herbert Kleiner, Viola; MDR Rundfunkchor; MDR Sinfonieorchester: Howard Arman)
* August Klughardt: "Auf der Wanderschaft", op. 67
(Anhaltische Philharmonie Dessau: Golo Berg)
* Carl Philipp Emanuel Bach: Konzert a-Moll, Wq 26
(Michael Rische, Klavier; Kammersymphonie Leipzig: Katharina Sprenger)
* Franz Seraph von Destouches: Sinfonia D-Dur
(Staatskapelle Weimar: Peter Gülke)

02:00 Uhr – Nachrichten, Wetter
02:03 Uhr – Das ARD-Nachtkonzert (II)
* Sergej Rachmaninow: "Capriccio bohémien", op. 12
(The Philharmonia: Neeme Järvi)
* Reynaldo Hahn: Klavierquintett fis-Moll
(Arturo Pizzaro, Klavier; Anna Reszniak, Elisabeth Kufferath, Violine; Yura Lee, Viola; Gustav
Rivinius, Violoncello)
* Joao Domingos Bomtempo: Symphonie Nr. 1 Es-Dur, op. 11
(Orquestra Clássica do Porto: Meir Minsky)
* Francis Poulenc: Sextett, FP 100
(Jan Philip Schulze, Klavier; Arcis Quintett)
* Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert B-Dur, KV 450
(Jean-Efflam Bavouzet, Klavier; Manchester Camerata: Gábor Takács-Nagy)

04:00 Uhr – Nachrichten, Wetter
04:03 Uhr – Das ARD-Nachtkonzert (III)
* Georg Philipp Telemann: Suite Es-Dur, TWV 55:Es5
(La Stagione Frankfurt: Michael Schneider)
* Johann Christoph Vogel: Oktett G-Dur
(Consortium Classicum)
* Peter Tschaikowsky: "Der Sturm", op. 18
(hr-Sinfonieorchester: Eliahu Inbal)

05:00 Uhr – Nachrichten, Wetter
05:03 Uhr – Das ARD-Nachtkonzert (IV)
* Franz Schubert: Aus 12 Ländler, D 681
(Michael Endres, Klavier)
* Peter Tschaikowsky: "Schwanensee", Pas d'action und Danse russe
(Baiba Skride, Violine; City of Birmingham Symphony Orchestra: Andris Nelsons)
* Giulio Taglietti: Konzert a-Moll, op. 8, Nr. 7
(Sonatori de la Gioiosa Marca)
* Gioacchino Rossini: Streichersonate Nr. 1 G-Dur
(Thüringisches Kammerorchester Weimar: Martin Hoff)
* Anonymus: Sonate B-Dur
(Concilium musicum Wien)
* Wolfgang Amadeus Mozart: Violinkonzert B-Dur, Allegro moderato, KV 207
(Stephen Waarts, Violine; Camerata Schweiz: Howard Griffiths)


06:00 MDR KULTUR am Morgen (180 Min.)
Aktuelle Beiträge aus Kultur, Politik und Gesellschaft, das Wort zum Tage, der Stichtag, Medienschau und Feuilleton.
Halbstündlich Nachrichten/Kulturnachrichten mit Wetter und Verkehr.
Außerdem die aktuellen Empfehlungen mit Album der Woche (Mo), Buch der Woche (Di), Sachbuch der Woche (Mi), Filme der Woche (Do), und Empfehlungen fürs Wochenende (Fr)


09:00 Galapagos (Folge 8 von 10) (35 Min.)
von Kurt Vonnegut

Guayaquil, Ecuador, im Jahre 1988. In memoriam Charles Darwin steht eine Kreuzfahrt zu den Naturwundern der Galapagos-Inseln kurz bevor. Zur Jungfernfahrt der Bahia de Darwin hat sich Amerikas High Society angesagt: Jacqueline Kennedy, Mick Jagger, Paloma Picasso … Doch im Zeitalter der großen Gehirne und extravaganten Ideen erschüttern Finanzkatastrophen und mörderische Kriege die Welt. Das Weltwirtschaftssystem bricht zusammen, und die Prominenz sagt die Reise ab. Im Nobelhotel El Dorado versammelt sich lediglich eine kleine Gruppe unbedeutender Reisewilliger. Als plötzlich Krieg ausbricht, wird der Luxusdampfer für Kapitän Adolf von Kleist und ein paar versprengte Passagiere zum Fluchtfahrzeug. Alsbald läuft es vor einer unbewohnten Galapagos-Insel auf Grund. Unterdessen ist die übrige Menschheit zum Untergang verurteilt: Durch einen Virus, ausgehend von der Frankfurter Buchmesse, werden alle Frauen unfruchtbar. Ein aberwitziger Versuch macht den alten Kapitän zum neuen Adam, und Dank einer pelzigen Japanerin und sechs Indiomädchen entwickelt sich auf Santa Rosalia ein neuer Menschentyp. Nach einer Million Jahren ist das Evolutionsprodukt fertig: rauhaarige robbenähnliche Kreaturen mit winzigen Gehirnen. Kein Mensch wird mehr Beethovens Neunte schreiben, eine Lüge erzählen oder einen Dritten Weltkrieg anfangen! Endlich Zeit für Leon Trout, im Jenseits zu entschwinden. Als Vietnam-Kämpfer nach Schweden desertiert, kam er als Werftarbeiter beim Bau der Bahia de Darwin zu Tode, weigerte sich jedoch, den blauen Tunnel der Ewigkeit zu betreten und entschied sich stattdessen für eine Existenz als Geist, um diese Geschichte zu erzählen – die Geschichte vom Ende der Menschheit und von ihrem neuen Anfang. Kurt Vonnegut, am 11. November 1922 in Indianapolis, Indiana, USA geboren, studierte zunächst Biochemie. Im 2. Weltkrieg erlebte er als Kriegsgefangener die Zerstörung Dresdens. Schlachthof 5 (1969), sein berühmtester Roman, verarbeitet diese schrecklichen Erfahrungen. Nach dem Krieg studierte er Anthropologie, arbeitete als Autohändler, Englischlehrer, Polizeireporter und Werbetexter und schrieb Kurzgeschichten für Zeitschriften und Magazine. 1950 wandte er sich hauptberuflich der Schriftstellerei zu.Weitere Romane: "Die Sirenen des Titan" (1959), "Player Piano", "Gott segne Sie, Mr. Rosewater", "Katzenwiege", "Slapstick", "Zielwasser" (1982), "Galapagos" (1985), "Zeitbeben" (1997). Kurt Vonnegut starb am 11. April 2007 in Manhattan, New York.

Regie: Oliver Sturm
Produktion: MDR 2002
Mitwirkende: Martin Reinke


09:35 MDR KULTUR am Vormittag (145 Min.)
Der Stichtag, Kulturtipps, Feuilleton und das Gedicht.
Halbstündlich Nachrichten/Kulturnachrichten mit Wetter und Verkehr.


12:00 MDR KULTUR am Mittag (120 Min.)
Aktuelle Berichte zu den wichtigsten Themen des Tages.
Halbstündlich Nachrichten/Kulturnachrichten mit Wetter und Verkehr.


14:00 MDR KULTUR am Nachmittag (60 Min.)


15:00 Heidenstam (Folge 1 von 4) (30 Min.)

"Heidenstam" ist eine Erzählung aus Carl Sternheims Sammlung "Chronik von des zwanzigsten Jahrhunderts Beginn", die 1918 im vierten Heft der Zeitschrift "Marsyas" mit Radierungen von Max Pechstein veröffentlicht wurde. Der negative Titelheld Franzis Heidenstam – dem Sternheim auch sympathische und zudem biografische Bezüge verleiht – diente dem Autor Sternheim zur Kritik an den Moralvorstellungen des Bürgertums und spiegelt seine Stellung zur modernen Kunst - konkret die Überwindung des Impressionismus. Max Pechstein setzte dies mit seinen scharfkantig umrissenen Typen adäquat in seinen Zeichnungen um. Der Herausgeber Theodor Tragger formulierte den Anspruch der Veröffentlichung in seiner Ankündigung mit den Worten: "nach sorgfältigster Auswahl Bestes und Gehaltvollstes der Zeit zu geben: in Prosa und Grafik. Ausdruck zu suchen und anzuregen, für die Sensation starken gegenwärtigen Lebens."

Produktion: WDR 1979


15:30 MDR KULTUR am Nachmittag (150 Min.)
Der Blick in die Welt bei MDR KULTUR international, aktuelle Berichte aus dem kulturellen und politischen Leben.
Halbstündlich Nachrichten/Kulturnachrichten mit Wetter und Verkehr.


18:00 MDR KULTUR Spezial Musik (60 Min.)
Die Musikredakteure von MDR KULTUR stellen montags zwischen 18:05 und 19:00 Uhr Neuerscheinungen aus dem aktuellen Musikmarkt vor.
Die Auswahl reicht von Jazz, Pop, Weltmusik, Chanson, Folk bis Elektronik.


19:00 Galapagos (Folge 8 von 10) (35 Min.)
von Kurt Vonnegut

Guayaquil, Ecuador, im Jahre 1988. In memoriam Charles Darwin steht eine Kreuzfahrt zu den Naturwundern der Galapagos-Inseln kurz bevor. Zur Jungfernfahrt der Bahia de Darwin hat sich Amerikas High Society angesagt: Jacqueline Kennedy, Mick Jagger, Paloma Picasso … Doch im Zeitalter der großen Gehirne und extravaganten Ideen erschüttern Finanzkatastrophen und mörderische Kriege die Welt. Das Weltwirtschaftssystem bricht zusammen, und die Prominenz sagt die Reise ab. Im Nobelhotel El Dorado versammelt sich lediglich eine kleine Gruppe unbedeutender Reisewilliger. Als plötzlich Krieg ausbricht, wird der Luxusdampfer für Kapitän Adolf von Kleist und ein paar versprengte Passagiere zum Fluchtfahrzeug. Alsbald läuft es vor einer unbewohnten Galapagos-Insel auf Grund. Unterdessen ist die übrige Menschheit zum Untergang verurteilt: Durch einen Virus, ausgehend von der Frankfurter Buchmesse, werden alle Frauen unfruchtbar. Ein aberwitziger Versuch macht den alten Kapitän zum neuen Adam, und Dank einer pelzigen Japanerin und sechs Indiomädchen entwickelt sich auf Santa Rosalia ein neuer Menschentyp. Nach einer Million Jahren ist das Evolutionsprodukt fertig: rauhaarige robbenähnliche Kreaturen mit winzigen Gehirnen. Kein Mensch wird mehr Beethovens Neunte schreiben, eine Lüge erzählen oder einen Dritten Weltkrieg anfangen! Endlich Zeit für Leon Trout, im Jenseits zu entschwinden. Als Vietnam-Kämpfer nach Schweden desertiert, kam er als Werftarbeiter beim Bau der Bahia de Darwin zu Tode, weigerte sich jedoch, den blauen Tunnel der Ewigkeit zu betreten und entschied sich stattdessen für eine Existenz als Geist, um diese Geschichte zu erzählen – die Geschichte vom Ende der Menschheit und von ihrem neuen Anfang. Kurt Vonnegut, am 11. November 1922 in Indianapolis, Indiana, USA geboren, studierte zunächst Biochemie. Im 2. Weltkrieg erlebte er als Kriegsgefangener die Zerstörung Dresdens. Schlachthof 5 (1969), sein berühmtester Roman, verarbeitet diese schrecklichen Erfahrungen. Nach dem Krieg studierte er Anthropologie, arbeitete als Autohändler, Englischlehrer, Polizeireporter und Werbetexter und schrieb Kurzgeschichten für Zeitschriften und Magazine. 1950 wandte er sich hauptberuflich der Schriftstellerei zu.Weitere Romane: "Die Sirenen des Titan" (1959), "Player Piano", "Gott segne Sie, Mr. Rosewater", "Katzenwiege", "Slapstick", "Zielwasser" (1982), "Galapagos" (1985), "Zeitbeben" (1997). Kurt Vonnegut starb am 11. April 2007 in Manhattan, New York.

Regie: Oliver Sturm
Produktion: MDR 2002
Mitwirkende: Martin Reinke


19:35 MDR KULTUR Jazz Lounge (25 Min.)
Die perfekte Mischung für Jazz-Fans und Hörer, die mit Jazz einfach nur entspannt in den Abend starten wollen.


20:00 MDR KULTUR Konzert (90 Min.)
Ausgewählte Livemitschnitte und populäre Konzerte mit Künstlern aus Rock, Pop, Folk und Jazz


21:30 MDR KULTUR Studiosession (30 Min.)

In der MDR Kultur Studio Session sind Musiker aus der ganzen Welt zu Gast. Sie spielen ihre Songs in akustischen exklusiven Versionen, reden über ihre Musik und ihr Leben. Die Studiosession ist der Ort für die nahen Momente, ergreifende Geschichten und feine Musik. Eine Sendung von Jan Kubon.


22:00 Pfarrer Weltsprech und Doktor Hoffnung (90 Min.)
von Frank Naumann

Ob als Beamter in Brüssel oder als Tourist zwischen Warschau und Lissabon – wer in der EU unterwegs ist, verständigt sich auf Englisch. Und das, obwohl nach dem Brexit Englisch nur noch auf drei Inseln Amtssprache sein wird: Irland, Malta und Zypern. Klaus-Dieter Neuhaus, Jungakademiker ohne feste Stelle, reist deshalb nach Brüssel, um der zuständigen EU-Kommissarin Henriette Oberhagen eine neue Amtssprache für Europa schmackhaft zu machen. Englisch war gestern, die Zukunft gehört dem Volapük! Eine Kunstsprache, vor 150 Jahren von dem badischen Pfarrer Johann Martin Schleyer erfunden, soll endlich kulturelle Gleichheit zwischen den Europäern herstellen. Kleine Völker wie Griechen oder Slowaken, werden nicht länger gegenüber Deutschen und Franzosen benachteiligt. Um die Kommissarin von seinem zukunftsweisenden Projekt zu überzeugen, stellt Neuhaus einiges auf die Beine: er führt sie nach Süddeutschland zu den Vätern des Volapük und zu Schleyers erfolgreichstem Konkurrenten nach Warschau, jenem "Doktoro Esperanto", dem polnischen Augenarzt Ludwik Lejzer Zamenhof. Und die Lehrpläne zur Einführung der neuen Sprache liegen schon bereit. Frank Naumann, geb. 1956 in Leipzig, studierte Philosophie in Berlin. Von 1989 bis 1998 lehrte er an der Humboldt-Universität zu Berlin Kommunikationspsychologie. Seit 1998 arbeitet er als freier Autor, schrieb aber schon seit 1989 Hörspiele. Darunter: "Mein Freund Diogenes" (BR 1990), "Dederisch für alle" (MDR 2009), "FOXp2 – Das Tier spricht" (MDR 2011), "Basel, wir kommen" (rbb 2007), "Absturz der Gladiatoren" (WDR 2009) "Die verbotene Welt" (SR/RBB 2012), "Oberwasser" (rbb 2019).

Regie: Steffen Moratz
Produktion: MDR 2017
Mitwirkende:
Holger Stockhaus – Klaus-Dieter Neuhaus
Hedi Kriegeskotte – Dr. Henriette Oberhagen
Wilfried Hochholdinger – Pfarrer Schleyer
Martin Seifert – Generalvikar von Pfeiffer
Peter Fricke – Erzbischof
Felix von Manteuffel – Fürst Löwenstein
Bohdan Artur Swiderski – Zamenhof
Wolfgang Winkler – Gerstmann, Bauer
Hilmar Eichhorn – Hellwig, Gemeindevorstand
Christian Koerner – Vierau, Lehrer
Martin Reik – Schaller, Arzt aus Nürnberg
Danne Suckel – Klara
Benito Bause – Libidkin
Brian Völkner – Gendarm
Peer-Uwe Teska – Kommissar


23:30 MDR KULTUR Nachtmusik (30 Min.)

Was tun Sie, wenn es dunkel wird und Sie nicht schlafen können? Schalten Sie dann am besten die MDR KULTUR-Nachtmusik ein. Genießen Sie Klänge, die Sie in andere Welten entführen, die Sie Ihren Alltag vergessen lassen. Dabei hören Sie alles, was sich zum Entspannen eignet: von Klassik bis Instrumental über Jazz und Folk. Kurze Moderationen dazwischen ordnen das Gehörte ein und machen die Musik greifbar.

*

Dienstag, 8. November 2022


00:00 ARD Nachtkonzert (360 Min.)
präsentiert von BR-KLASSIK

00:00 Uhr – Nachrichten
00:03 Uhr – Das ARD-Nachtkonzert (I)
* Johann Sebastian Bach: Orchestersuite Nr. 2 h-Moll, BWV 1067
(Emmanuel Pahud, Flöte; Berliner Barock Solisten: Rainer Kussmaul)
* Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert A-Dur, KV 488
(Babette Hierholzer, Klavier; Berliner Philharmoniker: Klaus Tennstedt)
* Franz Schubert: "Deutsche Messe", D 872
(RIAS-Kammerchor; Mitglieder des Radio-Symphonie-Orchesters Berlin: Marcus Creed)
* Joseph Haydn: Violoncellokonzert D-Dur, Hob. VIIb/2
(Nicolas Altstaedt, Violoncello; Kammerakademie Potsdam: Michael Sanderling)
* Alban Berg: Sieben frühe Lieder
(Christianne Stotijn, Mezzosopran; Berliner Philharmoniker: Alan Gilbert)

02:00 Uhr – Nachrichten, Wetter
02:03 Uhr – Das ARD-Nachtkonzert (II)
* Xaver Scharwenka: Klavierkonzert Nr. 1 b-Moll, op. 32
(Marc-André Hamelin, Klavier; BBC Scottish Symphony Orchestra: Michael Stern)
* Jean Sibelius: Symphonie Nr. 7 C-Dur, op. 105
(Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Daniel Harding)
* Camille Saint-Saëns: Suite d-Moll, op. 16
(Johannes Moser, Violoncello; SWR Radiosinfonieorchester Stuttgart: Fabrice Bollon)
* Wolfgang Amadeus Mozart: Sonate A-Dur, KV 331
(Cécile Ousset, Klavier)
* Franz Danzi: Sinfonia concertante B-Dur, op. 41
(Robert Dohn, Flöte; Dieter Klöcker, Klarinette; Academy of St. Martin in the Fields: Iona Brown)

04:00 Uhr – Nachrichten, Wetter
04:03 Uhr – Das ARD-Nachtkonzert (III)
* Florence Price: "Ethiopia's shadow in America"
(ORF Radio-Symphonieorchester Wien: John Jeter)
* Antonio Vivaldi: Drei Psalmen
(Vocalsolisten Frankfurt; The Bach Ensemble: Joshua Rifkin)
* Joseph Haydn: Violinkonzert A-Dur, Hob. VIIa/3
(Midori Seiler, Violine; Concerto Köln: Midori Seiler)

05:00 Uhr – Nachrichten, Wetter
05:03 Uhr – Das ARD-Nachtkonzert (IV)
* Clara Schumann: Scherzo, op. 10
(Christina Brandner, Klavier)
* Carl Maria von Weber/Hector Berlioz: "Aufforderung zum Tanz"
(National Philharmonic Orchestra: Richard Bonynge)
* Georg Philipp Telemann: Quartett a-Moll, TWV 43:a1
(Parnassi musici)
* Felix Mendelssohn Bartholdy: Klavierkonzert Nr. 2 d-Moll, Finale, op. 40
(Orchestre de Chambre de Paris, Klavier und Leitung: Lars Vogt)
* Thorvald Hansen: Quintett
(Cambodunum Brass)
* Anton Mahaut: Sinfonie Nr. 4 c-Moll
(Cappella Coloniensis: Hans-Martin Linde); Johann Strauß Vater: "Kettenbrücke-Walzer", op. 4
(Quintett Wien)


06:00 MDR KULTUR am Morgen (180 Min.)
Aktuelle Beiträge aus Kultur, Politik und Gesellschaft, das Wort zum Tage, der Stichtag, Medienschau und Feuilleton.
Halbstündlich Nachrichten/Kulturnachrichten mit Wetter und Verkehr.
Außerdem die aktuellen Empfehlungen mit Album der Woche (Mo), Buch der Woche (Di), Sachbuch der Woche (Mi), Filme der Woche (Do), und Empfehlungen fürs Wochenende (Fr)


09:00 Galapagos (Folge 9 von 10) (35 Min.)
von Kurt Vonnegut

Guayaquil, Ecuador, im Jahre 1988. In memoriam Charles Darwin steht eine Kreuzfahrt zu den Naturwundern der Galapagos-Inseln kurz bevor. Zur Jungfernfahrt der Bahia de Darwin hat sich Amerikas High Society angesagt: Jacqueline Kennedy, Mick Jagger, Paloma Picasso … Doch im Zeitalter der großen Gehirne und extravaganten Ideen erschüttern Finanzkatastrophen und mörderische Kriege die Welt. Das Weltwirtschaftssystem bricht zusammen, und die Prominenz sagt die Reise ab. Im Nobelhotel El Dorado versammelt sich lediglich eine kleine Gruppe unbedeutender Reisewilliger. Als plötzlich Krieg ausbricht, wird der Luxusdampfer für Kapitän Adolf von Kleist und ein paar versprengte Passagiere zum Fluchtfahrzeug. Alsbald läuft es vor einer unbewohnten Galapagos-Insel auf Grund. Unterdessen ist die übrige Menschheit zum Untergang verurteilt: Durch einen Virus, ausgehend von der Frankfurter Buchmesse, werden alle Frauen unfruchtbar. Ein aberwitziger Versuch macht den alten Kapitän zum neuen Adam, und Dank einer pelzigen Japanerin und sechs Indiomädchen entwickelt sich auf Santa Rosalia ein neuer Menschentyp. Nach einer Million Jahren ist das Evolutionsprodukt fertig: rauhaarige robbenähnliche Kreaturen mit winzigen Gehirnen. Kein Mensch wird mehr Beethovens Neunte schreiben, eine Lüge erzählen oder einen Dritten Weltkrieg anfangen! Endlich Zeit für Leon Trout, im Jenseits zu entschwinden. Als Vietnam-Kämpfer nach Schweden desertiert, kam er als Werftarbeiter beim Bau der Bahia de Darwin zu Tode, weigerte sich jedoch, den blauen Tunnel der Ewigkeit zu betreten und entschied sich stattdessen für eine Existenz als Geist, um diese Geschichte zu erzählen – die Geschichte vom Ende der Menschheit und von ihrem neuen Anfang. Kurt Vonnegut, am 11. November 1922 in Indianapolis, Indiana, USA geboren, studierte zunächst Biochemie. Im 2. Weltkrieg erlebte er als Kriegsgefangener die Zerstörung Dresdens. Schlachthof 5 (1969), sein berühmtester Roman, verarbeitet diese schrecklichen Erfahrungen. Nach dem Krieg studierte er Anthropologie, arbeitete als Autohändler, Englischlehrer, Polizeireporter und Werbetexter und schrieb Kurzgeschichten für Zeitschriften und Magazine. 1950 wandte er sich hauptberuflich der Schriftstellerei zu.Weitere Romane: "Die Sirenen des Titan" (1959), "Player Piano", "Gott segne Sie, Mr. Rosewater", "Katzenwiege", "Slapstick", "Zielwasser" (1982), "Galapagos" (1985), "Zeitbeben" (1997). Kurt Vonnegut starb am 11. April 2007 in Manhattan, New York.

Regie: Oliver Sturm
Produktion: MDR 2002
Mitwirkende: Martin Reinke


09:35 MDR KULTUR am Vormittag (145 Min.)
Der Stichtag, Kulturtipps, Feuilleton und das Gedicht.
Halbstündlich Nachrichten/Kulturnachrichten mit Wetter und Verkehr.


12:00 MDR KULTUR am Mittag (120 Min.)
Aktuelle Berichte zu den wichtigsten Themen des Tages.
Halbstündlich Nachrichten/Kulturnachrichten mit Wetter und Verkehr.


14:00 MDR KULTUR am Nachmittag (60 Min.)


15:00 Heidenstam (Folge 2 von 4) (30 Min.)

"Heidenstam" ist eine Erzählung aus Carl Sternheims Sammlung "Chronik von des zwanzigsten Jahrhunderts Beginn", die 1918 im vierten Heft der Zeitschrift "Marsyas" mit Radierungen von Max Pechstein veröffentlicht wurde. Der negative Titelheld Franzis Heidenstam – dem Sternheim auch sympathische und zudem biografische Bezüge verleiht - diente dem Autor Sternheim zur Kritik an den Moralvorstellungen des Bürgertums und spiegelt seine Stellung zur modernen Kunst – konkret die Überwindung des Impressionismus. Max Pechstein setzte dies mit seinen scharfkantig umrissenen Typen adäquat in seinen Zeichnungen um. Der Herausgeber Theodor Tragger formulierte den Anspruch der Veröffentlichung in seiner Ankündigung mit den Worten: "nach sorgfältigster Auswahl Bestes und Gehaltvollstes der Zeit zu geben: in Prosa und Grafik. Ausdruck zu suchen und anzuregen, für die Sensation starken gegenwärtigen Lebens." Produktion: WDR 1979


15:30 MDR KULTUR am Nachmittag (150 Min.)
Der Blick in die Welt bei MDR KULTUR international, aktuelle Berichte aus dem kulturellen und politischen Leben.
Halbstündlich Nachrichten/Kulturnachrichten mit Wetter und Verkehr.


18:00 MDR KULTUR Spezial (60 Min.)
Der aktuelle, ausführliche Themenschwerpunkt aus Kultur, Gesellschaft und Politik.


19:00 Galapagos (Folge 9 von 10) (35 Min.)
von Kurt Vonnegut

Guayaquil, Ecuador, im Jahre 1988. In memoriam Charles Darwin steht eine Kreuzfahrt zu den Naturwundern der Galapagos-Inseln kurz bevor. Zur Jungfernfahrt der Bahia de Darwin hat sich Amerikas High Society angesagt: Jacqueline Kennedy, Mick Jagger, Paloma Picasso … Doch im Zeitalter der großen Gehirne und extravaganten Ideen erschüttern Finanzkatastrophen und mörderische Kriege die Welt. Das Weltwirtschaftssystem bricht zusammen, und die Prominenz sagt die Reise ab. Im Nobelhotel El Dorado versammelt sich lediglich eine kleine Gruppe unbedeutender Reisewilliger. Als plötzlich Krieg ausbricht, wird der Luxusdampfer für Kapitän Adolf von Kleist und ein paar versprengte Passagiere zum Fluchtfahrzeug. Alsbald läuft es vor einer unbewohnten Galapagos-Insel auf Grund. Unterdessen ist die übrige Menschheit zum Untergang verurteilt: Durch einen Virus, ausgehend von der Frankfurter Buchmesse, werden alle Frauen unfruchtbar. Ein aberwitziger Versuch macht den alten Kapitän zum neuen Adam, und Dank einer pelzigen Japanerin und sechs Indiomädchen entwickelt sich auf Santa Rosalia ein neuer Menschentyp. Nach einer Million Jahren ist das Evolutionsprodukt fertig: rauhaarige robbenähnliche Kreaturen mit winzigen Gehirnen. Kein Mensch wird mehr Beethovens Neunte schreiben, eine Lüge erzählen oder einen Dritten Weltkrieg anfangen! Endlich Zeit für Leon Trout, im Jenseits zu entschwinden. Als Vietnam-Kämpfer nach Schweden desertiert, kam er als Werftarbeiter beim Bau der Bahia de Darwin zu Tode, weigerte sich jedoch, den blauen Tunnel der Ewigkeit zu betreten und entschied sich stattdessen für eine Existenz als Geist, um diese Geschichte zu erzählen – die Geschichte vom Ende der Menschheit und von ihrem neuen Anfang. Kurt Vonnegut, am 11. November 1922 in Indianapolis, Indiana, USA geboren, studierte zunächst Biochemie. Im 2. Weltkrieg erlebte er als Kriegsgefangener die Zerstörung Dresdens. Schlachthof 5 (1969), sein berühmtester Roman, verarbeitet diese schrecklichen Erfahrungen. Nach dem Krieg studierte er Anthropologie, arbeitete als Autohändler, Englischlehrer, Polizeireporter und Werbetexter und schrieb Kurzgeschichten für Zeitschriften und Magazine. 1950 wandte er sich hauptberuflich der Schriftstellerei zu.Weitere Romane: "Die Sirenen des Titan" (1959), "Player Piano", "Gott segne Sie, Mr. Rosewater", "Katzenwiege", "Slapstick", "Zielwasser" (1982), "Galapagos" (1985), "Zeitbeben" (1997). Kurt Vonnegut starb am 11. April 2007 in Manhattan, New York.

Regie: Oliver Sturm
Produktion: MDR 2002
Mitwirkende: Martin Reinke


19:35 MDR KULTUR Jazz Lounge (25 Min.)
Die perfekte Mischung für Jazz-Fans und Hörer, die mit Jazz einfach nur entspannt in den Abend starten wollen.


20:00 MDR KULTUR Konzert (120 Min.)
NÄCHSTE GENERATION

* Felix Mendelssohn Bartholdy: Konzertstück für Klarinette, Bassetthorn und Orchester Nr. 2 d-Moll op. 114
* Georg Kreisler: Lieder in der Bearbeitung für Chor und Orchester (Tauben vergiften | Warum? | Das Tigerfest | Please Shoot Your Husband)
* Jiddisches Lied: Lomir zich Iberbeten
* Hans-Peter Preu: "Brücken" (UA)
* Peter Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64
Anja Bachmann, Klarinette / Bassetthorn
Regine Müller, Bassetthorn
Landesjugendorchester Sachsen
GewandhausJugendchor Leipzig (Einstudierung: Frank-Steffen Elster)
Künstlerische Leitung: Tobias Engeli
Aufnahme vom 21.10.2022, Leipzig, Gewandhaus


22:00 MDR KULTUR Werkstatt Mitteldeutschland (60 Min.)
Gespräche, Atelier-Besuche, Diskussions-Runden und Reportagen aus Mitteldeutschland.


23:00 MDR KULTUR Nachtmusik (60 Min.)

Was tun Sie, wenn es dunkel wird und Sie nicht schlafen können? Schalten Sie dann am besten die MDR KULTUR-Nachtmusik ein. Genießen Sie Klänge, die Sie in andere Welten entführen, die Sie Ihren Alltag vergessen lassen. Dabei hören Sie alles, was sich zum Entspannen eignet: von Klassik bis Instrumental über Jazz und Folk. Kurze Moderationen dazwischen ordnen das Gehörte ein und machen die Musik greifbar.

*

Mittwoch, 9. November 2022


00:00 ARD Nachtkonzert (360 Min.)
präsentiert von BR-KLASSIK

00:00 Uhr – Nachrichten
00:03 Uhr – Das ARD-Nachtkonzert (I)
* Camille Saint-Saëns: Klavierkonzert Nr. 1 D-Dur, op. 17
(Anna Malikova, Klavier; WDR Sinfonieorchester Köln: Thomas Sanderling)
* Johann Friedrich Fasch: Doppelchöriges Konzert B-Dur
(Cappella Coloniensis: Hans-Martin Linde)
* Joseph Haydn: "La vera costanza", Finale aus dem 2. Akt
(Juanita Lascarro, Chen Reiss, Siphiwe McKenzie-Edelmann, Sopran; Thomas Michael Allen, Rainer Trost, Tenor; Paul Armin Edelmann, Bariton; WDR Rundfunkorchester Köln: Manuel Hernandez-Silva)
* Johannes Brahms: 16 Walzer, op. 39
(Klavierduo GrauSchumacher)
* Joseph Martin Kraus: Symphonie c-Moll
(Cappella Coloniensis: Hans-Martin Linde)

02:00 Uhr – Nachrichten, Wetter
02:03 Uhr – Das ARD-Nachtkonzert (II)
* Sergej Prokofjew: Violinkonzert Nr. 2 g-Moll, op. 63
(Lisa Batiashvili, Violine; Chamber Orchestra of Europe: Yannick Nézet-Séguin)
* Sergej Tanejew Iwanowitsch: Trio, op. 31
(Erich Höbarth, Violine; Predrag Katanic, Viola; Thomas Riebl, Tenorviola)
* Johann Christoph Bach I.: "Herr, wende dich und sei mir gnädig"
(Clare Wilkinson, Mezzosopran; Nicholaus Mulroy, Countertenor; James Gilchrist, Tenor; Matthew Brook, Bass; English Baroque Soloists: John Eliot Gardiner)
* Dora Pejacevic: Sonate a-Moll, op. 34
(Thomas Albertus Irnberger, Violine; Barbara Moser, Klavier)
* Darius Milhaud: Konzert, op. 278
(Peter Sadlo, Vibraphon, Marimba; Bamberger Symphoniker: Wolfgang Rögner)

04:00 Uhr – Nachrichten, Wetter
04:03 Uhr – Das ARD-Nachtkonzert (III)
* Benjamin Godard: Troix morceaux, op. 51
(Münchner Rundfunkorchester: David Reiland)
* Franz Liszt: "Don Juan-Fantasie"
(Klavierduo Genova & Dimitrov)
* Percy Grainger: "In a Nutshell"
(City of Birmingham Symphony Orchestra: Simon Rattle)

05:00 Uhr – Nachrichten, Wetter
05:03 Uhr – Das ARD-Nachtkonzert (IV)
* Ferdinand Hérold: Klavierkonzert Nr. 3 A-Dur, Allegro maestoso
(Jean-Frédéric Neuburger, Klavier; Orchestra Sinfonia Varsovia: Hervé Niquet)
* Giovanni Legrenzi: "La Savorgnane"
(Parnassi musici)
* Wolfgang Amadeus Mozart: Fagottkonzert B-Dur, Allegro, KV 191
(Sophie Dervaux, Fagott; Mozarteumorchester Salzburg)
* Joseph Haydn: Symphonie Nr. 2 C-Dur
(The Hanover Band: Roy Goodman)
* Carl Maria von Weber: Concertino e-Moll, op. 45
(Hermann Baumann, Horn; Gewandhausorchester Leipzig: Kurt Masur)
* Jean Françaix: "L'heure du berger"
(Jan Philip Schulze, Klavier; Arcis Quintett)


06:00 MDR KULTUR am Morgen (180 Min.)
Aktuelle Beiträge aus Kultur, Politik und Gesellschaft, das Wort zum Tage, der Stichtag, Medienschau und Feuilleton.
Halbstündlich Nachrichten/Kulturnachrichten mit Wetter und Verkehr.
Außerdem die aktuellen Empfehlungen mit Album der Woche (Mo), Buch der Woche (Di), Sachbuch der Woche (Mi), Filme der Woche (Do), und Empfehlungen fürs Wochenende (Fr)


09:00 Galapagos (Folge 10 von 10) (35 Min.)
von Kurt Vonnegut

Guayaquil, Ecuador, im Jahre 1988. In memoriam Charles Darwin steht eine Kreuzfahrt zu den Naturwundern der Galapagos-Inseln kurz bevor. Zur Jungfernfahrt der Bahia de Darwin hat sich Amerikas High Society angesagt: Jacqueline Kennedy, Mick Jagger, Paloma Picasso … Doch im Zeitalter der großen Gehirne und extravaganten Ideen erschüttern Finanzkatastrophen und mörderische Kriege die Welt. Das Weltwirtschaftssystem bricht zusammen, und die Prominenz sagt die Reise ab. Im Nobelhotel El Dorado versammelt sich lediglich eine kleine Gruppe unbedeutender Reisewilliger. Als plötzlich Krieg ausbricht, wird der Luxusdampfer für Kapitän Adolf von Kleist und ein paar versprengte Passagiere zum Fluchtfahrzeug. Alsbald läuft es vor einer unbewohnten Galapagos-Insel auf Grund. Unterdessen ist die übrige Menschheit zum Untergang verurteilt: Durch einen Virus, ausgehend von der Frankfurter Buchmesse, werden alle Frauen unfruchtbar. Ein aberwitziger Versuch macht den alten Kapitän zum neuen Adam, und Dank einer pelzigen Japanerin und sechs Indiomädchen entwickelt sich auf Santa Rosalia ein neuer Menschentyp. Nach einer Million Jahren ist das Evolutionsprodukt fertig: rauhaarige robbenähnliche Kreaturen mit winzigen Gehirnen. Kein Mensch wird mehr Beethovens Neunte schreiben, eine Lüge erzählen oder einen Dritten Weltkrieg anfangen! Endlich Zeit für Leon Trout, im Jenseits zu entschwinden. Als Vietnam-Kämpfer nach Schweden desertiert, kam er als Werftarbeiter beim Bau der Bahia de Darwin zu Tode, weigerte sich jedoch, den blauen Tunnel der Ewigkeit zu betreten und entschied sich stattdessen für eine Existenz als Geist, um diese Geschichte zu erzählen – die Geschichte vom Ende der Menschheit und von ihrem neuen Anfang. Kurt Vonnegut, am 11. November 1922 in Indianapolis, Indiana, USA geboren, studierte zunächst Biochemie. Im 2. Weltkrieg erlebte er als Kriegsgefangener die Zerstörung Dresdens. Schlachthof 5 (1969), sein berühmtester Roman, verarbeitet diese schrecklichen Erfahrungen. Nach dem Krieg studierte er Anthropologie, arbeitete als Autohändler, Englischlehrer, Polizeireporter und Werbetexter und schrieb Kurzgeschichten für Zeitschriften und Magazine. 1950 wandte er sich hauptberuflich der Schriftstellerei zu.Weitere Romane: "Die Sirenen des Titan" (1959), "Player Piano", "Gott segne Sie, Mr. Rosewater", "Katzenwiege", "Slapstick", "Zielwasser" (1982), "Galapagos" (1985), "Zeitbeben" (1997). Kurt Vonnegut starb am 11. April 2007 in Manhattan, New York.

Regie: Oliver Sturm
Produktion: MDR 2002
Mitwirkende: Martin Reinke


09:35 MDR KULTUR am Vormittag (145 Min.)
Der Stichtag, Kulturtipps, Feuilleton und das Gedicht.
Halbstündlich Nachrichten/Kulturnachrichten mit Wetter und Verkehr.


12:00 MDR KULTUR am Mittag (120 Min.)
Aktuelle Berichte zu den wichtigsten Themen des Tages.
Halbstündlich Nachrichten/Kulturnachrichten mit Wetter und Verkehr.


14:00 MDR KULTUR am Nachmittag (60 Min.)


15:00 Heidenstam (Folge 3 von 4) (30 Min.)

"Heidenstam" ist eine Erzählung aus Carl Sternheims Sammlung "Chronik von des zwanzigsten Jahrhunderts Beginn", die 1918 im vierten Heft der Zeitschrift "Marsyas" mit Radierungen von Max Pechstein veröffentlicht wurde. Der negative Titelheld Franzis Heidenstam – dem Sternheim auch sympathische und zudem biografische Bezüge verleiht - diente dem Autor Sternheim zur Kritik an den Moralvorstellungen des Bürgertums und spiegelt seine Stellung zur modernen Kunst – konkret die Überwindung des Impressionismus. Max Pechstein setzte dies mit seinen scharfkantig umrissenen Typen adäquat in seinen Zeichnungen um. Der Herausgeber Theodor Tragger formulierte den Anspruch der Veröffentlichung in seiner Ankündigung mit den Worten: "nach sorgfältigster Auswahl Bestes und Gehaltvollstes der Zeit zu geben: in Prosa und Grafik. Ausdruck zu suchen und anzuregen, für die Sensation starken gegenwärtigen Lebens." Produktion: WDR 1979


15:30 MDR KULTUR am Nachmittag (150 Min.)
Der Blick in die Welt bei MDR KULTUR international, aktuelle Berichte aus dem kulturellen und politischen Leben.
Halbstündlich Nachrichten/Kulturnachrichten mit Wetter und Verkehr.


18:00 MDR KULTUR Spezial (60 Min.)
Der aktuelle, ausführliche Themenschwerpunkt aus Kultur, Gesellschaft und Politik.


19:00 Galapagos (Folge 10 von 10) (35 Min.)
von Kurt Vonnegut

Guayaquil, Ecuador, im Jahre 1988. In memoriam Charles Darwin steht eine Kreuzfahrt zu den Naturwundern der Galapagos-Inseln kurz bevor. Zur Jungfernfahrt der Bahia de Darwin hat sich Amerikas High Society angesagt: Jacqueline Kennedy, Mick Jagger, Paloma Picasso … Doch im Zeitalter der großen Gehirne und extravaganten Ideen erschüttern Finanzkatastrophen und mörderische Kriege die Welt. Das Weltwirtschaftssystem bricht zusammen, und die Prominenz sagt die Reise ab. Im Nobelhotel El Dorado versammelt sich lediglich eine kleine Gruppe unbedeutender Reisewilliger. Als plötzlich Krieg ausbricht, wird der Luxusdampfer für Kapitän Adolf von Kleist und ein paar versprengte Passagiere zum Fluchtfahrzeug. Alsbald läuft es vor einer unbewohnten Galapagos-Insel auf Grund. Unterdessen ist die übrige Menschheit zum Untergang verurteilt: Durch einen Virus, ausgehend von der Frankfurter Buchmesse, werden alle Frauen unfruchtbar. Ein aberwitziger Versuch macht den alten Kapitän zum neuen Adam, und Dank einer pelzigen Japanerin und sechs Indiomädchen entwickelt sich auf Santa Rosalia ein neuer Menschentyp. Nach einer Million Jahren ist das Evolutionsprodukt fertig: rauhaarige robbenähnliche Kreaturen mit winzigen Gehirnen. Kein Mensch wird mehr Beethovens Neunte schreiben, eine Lüge erzählen oder einen Dritten Weltkrieg anfangen! Endlich Zeit für Leon Trout, im Jenseits zu entschwinden. Als Vietnam-Kämpfer nach Schweden desertiert, kam er als Werftarbeiter beim Bau der Bahia de Darwin zu Tode, weigerte sich jedoch, den blauen Tunnel der Ewigkeit zu betreten und entschied sich stattdessen für eine Existenz als Geist, um diese Geschichte zu erzählen – die Geschichte vom Ende der Menschheit und von ihrem neuen Anfang. Kurt Vonnegut, am 11. November 1922 in Indianapolis, Indiana, USA geboren, studierte zunächst Biochemie. Im 2. Weltkrieg erlebte er als Kriegsgefangener die Zerstörung Dresdens. Schlachthof 5 (1969), sein berühmtester Roman, verarbeitet diese schrecklichen Erfahrungen. Nach dem Krieg studierte er Anthropologie, arbeitete als Autohändler, Englischlehrer, Polizeireporter und Werbetexter und schrieb Kurzgeschichten für Zeitschriften und Magazine. 1950 wandte er sich hauptberuflich der Schriftstellerei zu.Weitere Romane: "Die Sirenen des Titan" (1959), "Player Piano", "Gott segne Sie, Mr. Rosewater", "Katzenwiege", "Slapstick", "Zielwasser" (1982), "Galapagos" (1985), "Zeitbeben" (1997). Kurt Vonnegut starb am 11. April 2007 in Manhattan, New York.

Regie: Oliver Sturm
Produktion: MDR 2002
Mitwirkende: Martin Reinke


19:35 MDR KULTUR Jazz Lounge (25 Min.)
Die perfekte Mischung für Jazz-Fans und Hörer, die mit Jazz einfach nur entspannt in den Abend starten wollen.


20:00 MDR KULTUR Songs und Chansons (60 Min.)
Deutsche und internationale Größen der Singer-Songwriter-Szene.


21:00 MDR KULTUR Folk und Welt (60 Min.)
Neuvorstellungen, spannende Alben und aktuelle Strömungen der Folk- und Weltmusik.


22:00 Deutschland ist grässlich, das Geld wird knapp (60 Min.)
Becketts Winterreise durch Hitlers Reich / von Holger Teschke

Vom September 1936 bis zum April 1937 bereist der junge Samuel Beckett Deutschland, angeblich um sein Deutsch zu verbessern und die großen Gemäldegalerien in Hamburg, Berlin, Leipzig, Halle und München zu besuchen, in Wahrheit aber, um seiner Mutter im heimischen Foxrock zu entgehen, die ihn drängt, endlich einen respektablen Beruf zu ergreifen. Er hat seinen zweiten Roman Murphy fertig gestellt und flieht vor den Briefen der Verleger ebenso wie vor den Vorwürfen seiner Mutter. In Deutschland hat nach dem für das Ausland inszenierten Spektakel der Olympischen Spiele wieder der Alltag der Diktatur begonnen. Die Nazis setzen ihre "Säuberungen" der Museen und Kunsthallen von "entarteter Kunst" mit unverminderter Schärfe fort und Beckett ist erstaunt, dennoch in privaten Sammlungen Werke von ihm geschätzter Maler wie Nolde, Munch und Kirchner vorzufinden. Über diese Bilder, aber auch über Alltagsbeobachtungen in Kneipen, Cafés, Pensionen und auf der Straße führt er ein sarkastisches Tagebuch, in dessen düsteren Grundton sich auch schwarzer Humor über die eigene Situation mischt. Es entstehen in Tagebuchform Notate für kommende Bücher und Stücke, die teilweise erst fünf (Watt) bzw. zehn (Mercier und Camier) Jahre später geschrieben werden. Caspar David Friedrichs Zwei Männer in Betrachtung des Mondes und die Begegnung mit Karl Valentin in München werden zur Anregung für Warten auf Godot, die Schubert-Lieder zu einer lebenslangen Passion und Begleitung. Überschattet werden Becketts Spaziergänge in Deutschland durch die politischen Ereignisse vom Anti-Kominternpakt bis zu den sich täglich steigernden Ausfällen der Naziführer gegen die Sowjetunion. Beckett hört in ihren Tiraden den kommenden Krieg.

Regie: Sabine Ranzinger
Produktion: Mitteldeutscher Rundfunk
Mitwirkende:
Lars Rudolph – Sprecher 1
Dietmar Mues – Sprecher 2


23:00 MDR KULTUR Nachtmusik (60 Min.)

Was tun Sie, wenn es dunkel wird und Sie nicht schlafen können? Schalten Sie dann am besten die MDR KULTUR-Nachtmusik ein. Genießen Sie Klänge, die Sie in andere Welten entführen, die Sie Ihren Alltag vergessen lassen. Dabei hören Sie alles, was sich zum Entspannen eignet: von Klassik bis Instrumental über Jazz und Folk. Kurze Moderationen dazwischen ordnen das Gehörte ein und machen die Musik greifbar.

*

Donnerstag, 10. November 2022


00:00 ARD Nachtkonzert (360 Min.)
Präsentiert von BR-KLASSIK

00:00 Uhr – Nachrichten
00:03 Uhr – Das ARD-Nachtkonzert (I)
* Igor Strawinsky: "Pulcinella", Suite
(NDR Elbphilharmonie Orchester: Günter Wand)
* Vincent d'Indy: Klavierquartett a-Moll, op. 7
(Caroline Weichert, Klavier; Marietta Kratz, Violine; Thomas Oepen, Viola; Bernhard Gmelin, Violoncello)
* Carl Philipp Emanuel Bach: Symphonie G-Dur, Wq 182, Nr. 1
(Ensemble Resonanz: Riccardo Minasi)
* Niels Wilhelm Gade: Klaviertrio F-Dur, op. 42
(Stephan Kiefer, Klavier; Oliver Kipp, Violine; Nikolai Schneider, Violoncello)
* Louis Spohr: Symphonie Nr. 1 Es-Dur, op. 20
(NDR Radiophilharmonie: Howard Griffiths)

02:00 Uhr – Nachrichten, Wetter
02:03 Uhr – Das ARD-Nachtkonzert (II)
* Mieczyslaw Weinberg: Violinkonzert g-Moll, op. 67
(Linus Roth, Violine; Deutsches Symphonie-Orchester Berlin: Mihkel Kütson)
* Joseph Haydn: Sonate Es-Dur, Hob. XVI/52
(Rafal Blechacz, Klavier)
* Johann Friedrich Fasch: Suite C-Dur, FWV K:c1
(Freiburger Barockorchester: Thomas Hengelbrock)
* Frederick Delius: "Songs of sunset"
(Sally Burgess, Mezzosopran; Bryn Terfel, Bariton; Waynflete Singers; Bournemouth Symphony Orchestra: Richard Hickox)
* Maurice Ravel: "La valse"
(Orchestre du Théâtre National de l'Opéra de Paris: Philippe Jordan)

04:00 Uhr – Nachrichten, Wetter
04:03 Uhr – Das ARD-Nachtkonzert (III)
* Franz Schreker: Vorspiel zu einem Drama
(Gürzenich-Orchester Kölner Philharmoniker: James Conlon)
* Friedrich Kiel: Klavierquartett G-Dur, op. 50
(Oliver Triendl, Klavier; Ulrike-Anima Mathé, Violine; Hariolf Schlichtig, Viola; Xenia Jankovic, Violoncello)
* Ignaz Brüll: Andante und Allegro, op. 88
(Martin Roscoe, Klavier; BBC Scottish Symphony Orchestra: Martyn Brabbins)

05:00 Uhr – Nachrichten, Wetter
05:03 Uhr – Das ARD-Nachtkonzert (IV)
* Frédéric Chopin: Nocturne fis-Moll, op. 48, Nr. 2
(Elisabeth Leonskaja, Klavier)
* Joachim Raff: Konzert-Ouvertüre F-Dur, op. 123
(Bamberger Symphoniker: Hans Stadlmair)
* Cécile Chaminade: Thème Varié A-Dur, op. 89
(Marc-André Hamelin, Klavier)
* Matthias Georg Monn: Sinfonia B-Dur
(L'arpa festante: Michi Gaigg)
* Wolfgang Amadeus Mozart: Quartett A-Dur, KV 298
(Oxalys)
* Georg Friedrich Händel: "The Triumph of Time and Truth", Guardian Angels, oh, protect me
(Lautten Compagney: Wolfgang Katschner)
* Joseph Haydn: Symphonie Nr. 92 G-Dur, Menuet – Trio
(Ivan Ilic, Klavier)


06:00 MDR KULTUR am Morgen (180 Min.)
Aktuelle Beiträge aus Kultur, Politik und Gesellschaft, das Wort zum Tage, der Stichtag, Medienschau und Feuilleton.
Halbstündlich Nachrichten/Kulturnachrichten mit Wetter und Verkehr.
Außerdem die aktuellen Empfehlungen mit Album der Woche (Mo), Buch der Woche (Di), Sachbuch der Woche (Mi), Filme der Woche (Do), und Empfehlungen fürs Wochenende (Fr).


09:00 Mann ohne Land (Folge 1 von 2) (35 Min.)
Von Kurt Vonnegut

Wie alle Moralisten ist Kurt Vonnegut zuerst einmal Pessimist. Er liebt die Menschen genug, um sie lächerlich zu finden, und er liebt das Leben genug, um sich gut gelaunt nach dem Tod zu sehnen. "Falls ich je sterben sollte", schrieb Vonnegut einmal, "soll dies der Spruch auf meinem Grabstein sein: Der einzige Beweis, den er für die Existenz Gottes brauchte, war Musik." Musik ist Vonneguts Lebenselixier, vor allem der Blues. "Durch Musik mag praktisch jeder das Leben lieber als ohne sie." Als "Mann ohne Land" präsentiert sich Vonnegut, weil ihm die damalige US-Regierung wie eine Besatzung des guten, alten Amerika vorkommt. Bush sei durch einen "Mickey-Mouse-Putsch" an die Macht gekommen und benehme sich nun wie ein machtbesoffener Schimpanse und antidemokratischer Rüpel. Nach vielen Jahren legte Kurt Vonnegut, einem alten weisen Mann mit Narrenfreiheit ähnlich, ein Buch über sein Land und zugleich einen wunderbaren Blick auf das Leben vor, der Autobiographisches und politische Analyse verbindet: schonungslos und kritisch, zugleich melancholisch und voller Humor und Wärme. Egal, ob Kurt Vonnegut über die Zerstörung Dresdens schreibt, die er in einem Luftschutzbunker selbst miterlebt hat, ob er darlegt, warum er sich nicht als Präsidentschaftskandidat aufstellen lässt, oder ob er uns über die mangelnde dramaturgische Struktur des Hamlet aufklärt: immer trifft er uns damit direkt ins Herz. Kleine Dinge und große Themen liegen für Kurt Vonnegut dicht beieinander. "Mann ohne Land" ist ein lebenskluges und zugleich eminent politisches Buch. (28 Min.)

Regie: Margrit Osterwold
Produktion: HörbucHHamburg
MDR 2006
Mitwirkende: Harry Rowohlt – Sprecher


09:35 MDR KULTUR am Vormittag (145 Min.)
Der Stichtag, Kulturtipps, Feuilleton und das Gedicht.
Halbstündlich Nachrichten/Kulturnachrichten mit Wetter und Verkehr.


12:00 MDR KULTUR am Mittag (120 Min.)
Aktuelle Berichte zu den wichtigsten Themen des Tages.
Halbstündlich Nachrichten/Kulturnachrichten mit Wetter und Verkehr.


14:00 MDR KULTUR am Nachmittag (60 Min.)


15:00 Heidenstam (Folge 4 von 4) (30 Min.)

"Heidenstam" ist eine Erzählung aus Carl Sternheims Sammlung "Chronik von des zwanzigsten Jahrhunderts Beginn", die 1918 im vierten Heft der Zeitschrift "Marsyas" mit Radierungen von Max Pechstein veröffentlicht wurde. Der negative Titelheld Franzis Heidenstam – dem Sternheim auch sympathische und zudem biografische Bezüge verleiht – diente dem Autor Sternheim zur Kritik an den Moralvorstellungen des Bürgertums und spiegelt seine Stellung zur modernen Kunst - konkret die Überwindung des Impressionismus. Max Pechstein setzte dies mit seinen scharfkantig umrissenen Typen adäquat in seinen Zeichnungen um. Der Herausgeber Theodor Tragger formulierte den Anspruch der Veröffentlichung in seiner Ankündigung mit den Worten: "nach sorgfältigster Auswahl Bestes und Gehaltvollstes der Zeit zu geben: in Prosa und Grafik. Ausdruck zu suchen und anzuregen, für die Sensation starken gegenwärtigen Lebens." (12 Min.)

Produktion: WDR 1979


15:30 MDR KULTUR am Nachmittag (150 Min.)
Der Blick in die Welt bei MDR KULTUR international, aktuelle Berichte aus dem kulturellen und politischen Leben.
Halbstündlich Nachrichten/Kulturnachrichten mit Wetter und Verkehr.


18:00 MDR KULTUR Spezial (60 Min.)
Der aktuelle, ausführliche Themenschwerpunkt aus Kultur, Gesellschaft und Politik.


19:00 Mann ohne Land (Folge 1 von 2) (35 Min.)
Von Kurt Vonnegut

Wie alle Moralisten ist Kurt Vonnegut zuerst einmal Pessimist. Er liebt die Menschen genug, um sie lächerlich zu finden, und er liebt das Leben genug, um sich gut gelaunt nach dem Tod zu sehnen. "Falls ich je sterben sollte", schrieb Vonnegut einmal, "soll dies der Spruch auf meinem Grabstein sein: Der einzige Beweis, den er für die Existenz Gottes brauchte, war Musik." Musik ist Vonneguts Lebenselixier, vor allem der Blues. "Durch Musik mag praktisch jeder das Leben lieber als ohne sie." Als "Mann ohne Land" präsentiert sich Vonnegut, weil ihm die damalige US-Regierung wie eine Besatzung des guten, alten Amerika vorkommt. Bush sei durch einen "Mickey-Mouse-Putsch" an die Macht gekommen und benehme sich nun wie ein machtbesoffener Schimpanse und antidemokratischer Rüpel. Nach vielen Jahren legte Kurt Vonnegut, einem alten weisen Mann mit Narrenfreiheit ähnlich, ein Buch über sein Land und zugleich einen wunderbaren Blick auf das Leben vor, der Autobiographisches und politische Analyse verbindet: schonungslos und kritisch, zugleich melancholisch und voller Humor und Wärme. Egal, ob Kurt Vonnegut über die Zerstörung Dresdens schreibt, die er in einem Luftschutzbunker selbst miterlebt hat, ob er darlegt, warum er sich nicht als Präsidentschaftskandidat aufstellen lässt, oder ob er uns über die mangelnde dramaturgische Struktur des Hamlet aufklärt: immer trifft er uns damit direkt ins Herz. Kleine Dinge und große Themen liegen für Kurt Vonnegut dicht beieinander. "Mann ohne Land" ist ein lebenskluges und zugleich eminent politisches Buch. (28 Min.)

Regie: Margrit Osterwold
Produktion: HörbucHHamburg
MDR 2006
Mitwirkende: Harry Rowohlt – Sprecher


19:35 MDR KULTUR Jazz Lounge (25 Min.)
Die perfekte Mischung für Jazz-Fans und Hörer, die mit Jazz einfach nur entspannt in den Abend starten wollen.


20:00 MDR KULTUR Musik Modern (60 Min.)
Klassiker der Moderne bis zu Werken der Gegenwart. Konzerte der neuen Musik in der Region, sowie Festivals, Uraufführungen und CD Neuerscheinungen.


21:00 MDR KULTUR Jazz (60 Min.)

Musiker und Produktionen die neue musikalische Maßstäbe setzen. Jazz in allen Facetten, in der Verbindung mit anderen Genres und Musikrichtungen sowie aus Grenzbereichen von ethnischen Traditionen, Neuer Musik oder avancierter Pop-Rockmusik.


22:00 MDR KULTUR Café (60 Min.)
Gespräche in entspannter Atmosphäre mit prominenten Gästen, die persönliche Einblicke in ihr Leben geben und über aktuelle Projekte berichten.


23:00 MDR KULTUR Nachtmusik (60 Min.)

Was tun Sie, wenn es dunkel wird und Sie nicht schlafen können? Schalten Sie dann am besten die MDR KULTUR-Nachtmusik ein. Genießen Sie Klänge, die Sie in andere Welten entführen, die Sie Ihren Alltag vergessen lassen. Dabei hören Sie alles, was sich zum Entspannen eignet: von Klassik bis Instrumental über Jazz und Folk. Kurze Moderationen dazwischen ordnen das Gehörte ein und machen die Musik greifbar.

*

Freitag, 11. November 2022


00:00 ARD Nachtkonzert (360 Min.)
Präsentiert von BR-KLASSIK

00:00 Uhr – Nachrichten
00:03 Uhr – Das ARD-Nachtkonzert (I)
* Johannes Brahms: Symphonie Nr. 1 c-Moll, op. 68
(Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Bernard Haitink)
* Ralph Vaughan Williams: "Serenade to Music"
(Max Hanft, Klavier; Chor des Bayerischen Rundfunks: Howard Arman)
* Felix Mendelssohn Bartholdy: "Sechs Lieder ohne Worte", op. 67
(Amir Katz, Klavier)
* Richard Strauss: "Don Quixote", op. 35
(Hermann Menninghaus, Viola; Maximilian Hornung, Violoncello; Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Bernard Haitink)

02:00 Uhr – Nachrichten, Wetter
02:03 Uhr – Das ARD-Nachtkonzert (II)
* Sergej Rachmaninow: Cinq Études-tableaux
(BBC Philharmonic Manchester: Gianandrea Noseda)
* Charles Koechlin: "Paysages et marines", op. 63
(Michael Korstick, Klavier)
* Saverio Mercadante: Flötenkonzert Nr. 1 E-Dur, op. 49
(Sinfonia Finlandia, Flöte und Leitung: Patrick Gallois)
* Amy Beach: Symphonie e-Moll, op. 32 – "Gälische"
(Detroit Symphony Orchestra: Neeme Järvi)

04:00 Uhr – Nachrichten, Wetter
04:03 Uhr – Das ARD-Nachtkonzert (III)
* Claude Debussy: "Jeux"
(Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken: Hans Zender)
* Franz Liszt: "Consolations"
(Alice Sara Ott, Klavier)
* François Devienne: Flötenkonzert Nr. 7 e-Moll
(Emmanuel Pahud, Flöte; Kammerorchester Basel: Giovanni Antonini)

05:00 Uhr – Nachrichten, Wetter
05:03 Uhr – Das ARD-Nachtkonzert (IV)
* Dmitrij Bortnjanskij: Sonate Nr. 3 F-Dur
(Olga Martynova, Hammerklavier)
* Moritz Moszkowski: Fünf Spanische Tänze, op. 12
(London Symphony Orchestra: Ataúlfo Argenta)
* Henryk Wieniawski: "Polonaise brillante", op. 21
(Ulf Hoelscher, Violine; Münchner Rundfunkorchester: Heinz Wallberg)
* Pietro Locatelli: Concerto grosso c-Moll, op. 1, Nr. 11
(Freiburger Barockorchester: Gottfried von der Goltz)
* Philippe Gaubert: Romanze
(Maria Cecilia Muñoz, Flöte; Tiffany Butt, Klavier)
* Bedrich Smetana: "Die verkaufte Braut", Polka
(Nürnberger Symphoniker: Balazs Kocsar)


06:00 MDR KULTUR am Morgen (180 Min.)
Aktuelle Beiträge aus Kultur, Politik und Gesellschaft, das Wort zum Tage, der Stichtag, Medienschau und Feuilleton.
Halbstündlich Nachrichten/Kulturnachrichten mit Wetter und Verkehr.
Außerdem die aktuellen Empfehlungen mit Album der Woche (Mo), Buch der Woche (Di), Sachbuch der Woche (Mi), Filme der Woche (Do), und Empfehlungen fürs Wochenende (Fr).


09:00 Mann ohne Land (Folge 2 von 2) (35 Min.)
Von Kurt Vonnegut

Wie alle Moralisten ist Kurt Vonnegut zuerst einmal Pessimist. Er liebt die Menschen genug, um sie lächerlich zu finden, und er liebt das Leben genug, um sich gut gelaunt nach dem Tod zu sehnen. "Falls ich je sterben sollte", schrieb Vonnegut einmal, "soll dies der Spruch auf meinem Grabstein sein: Der einzige Beweis, den er für die Existenz Gottes brauchte, war Musik." Musik ist Vonneguts Lebenselixier, vor allem der Blues. "Durch Musik mag praktisch jeder das Leben lieber als ohne sie." Als "Mann ohne Land" präsentiert sich Vonnegut, weil ihm die damalige US-Regierung wie eine Besatzung des guten, alten Amerika vorkommt. Bush sei durch einen "Mickey-Mouse-Putsch" an die Macht gekommen und benehme sich nun wie ein machtbesoffener Schimpanse und antidemokratischer Rüpel. Nach vielen Jahren legte Kurt Vonnegut, einem alten weisen Mann mit Narrenfreiheit ähnlich, ein Buch über sein Land und zugleich einen wunderbaren Blick auf das Leben vor, der Autobiographisches und politische Analyse verbindet: schonungslos und kritisch, zugleich melancholisch und voller Humor und Wärme. Egal, ob Kurt Vonnegut über die Zerstörung Dresdens schreibt, die er in einem Luftschutzbunker selbst miterlebt hat, ob er darlegt, warum er sich nicht als Präsidentschaftskandidat aufstellen lässt, oder ob er uns über die mangelnde dramaturgische Struktur des Hamlet aufklärt: immer trifft er uns damit direkt ins Herz. Kleine Dinge und große Themen liegen für Kurt Vonnegut dicht beieinander. "Mann ohne Land" ist ein lebenskluges und zugleich eminent politisches Buch. (28 Min.)

Regie: Margrit Osterwold
Produktion: HörbucHHamburg
MDR 2006
Mitwirkende: Harry Rowohlt – Sprecher


09:35 MDR KULTUR am Vormittag (145 Min.)
Der Stichtag, Kulturtipps, Feuilleton und das Gedicht.
Halbstündlich Nachrichten/Kulturnachrichten mit Wetter und Verkehr.


12:00 MDR KULTUR am Mittag (120 Min.)
Aktuelle Berichte zu den wichtigsten Themen des Tages.
Halbstündlich Nachrichten/Kulturnachrichten mit Wetter und Verkehr.


14:00 MDR KULTUR am Nachmittag (60 Min.)


15:00 Bild einer Jugend (30 Min.)
aus der Erzählung "Die Hinrichtung" / Von Carl Sternheim

Die Erzählung "Die Hinrichtung" ist ebenfalls Teil von Carl Sternheims "Chronik von des zwanzigsten Jahrhunderts Beginn". Der Autor geht darin auf ein biografisches Ereignis zurück: als 15-jähriger besuchte Sternheim ein Jahr lang das Domgymnasium in Halberstadt. Wie er dieses Jahr seiner Jugend darstellt, gibt ein Beispiel für seine Charakterisierungskunst und kennzeichnet somit Sternheims Prosa insgesamt. (12 Min.)

Produktion: Rundfunk DDR 1986
Mitwirkende: Friedrich-Wilhelm Junge


15:30 MDR KULTUR am Nachmittag (150 Min.)
Der Blick in die Welt bei MDR KULTUR international, aktuelle Berichte aus dem kulturellen und politischen Leben sowie um 15:45 Uhr Shabbat Shalom.
Halbstündlich Nachrichten/Kulturnachrichten mit Wetter und Verkehr.


18:00 MDR KULTUR Spezial (60 Min.)
Der aktuelle, ausführliche Themenschwerpunkt aus Kultur, Gesellschaft und Politik.


19:00 Mann ohne Land (Folge 2 von 2) (35 Min.)
Von Kurt Vonnegut

Wie alle Moralisten ist Kurt Vonnegut zuerst einmal Pessimist. Er liebt die Menschen genug, um sie lächerlich zu finden, und er liebt das Leben genug, um sich gut gelaunt nach dem Tod zu sehnen. "Falls ich je sterben sollte", schrieb Vonnegut einmal, "soll dies der Spruch auf meinem Grabstein sein: Der einzige Beweis, den er für die Existenz Gottes brauchte, war Musik." Musik ist Vonneguts Lebenselixier, vor allem der Blues. "Durch Musik mag praktisch jeder das Leben lieber als ohne sie." Als "Mann ohne Land" präsentiert sich Vonnegut, weil ihm die damalige US-Regierung wie eine Besatzung des guten, alten Amerika vorkommt. Bush sei durch einen "Mickey-Mouse-Putsch" an die Macht gekommen und benehme sich nun wie ein machtbesoffener Schimpanse und antidemokratischer Rüpel. Nach vielen Jahren legte Kurt Vonnegut, einem alten weisen Mann mit Narrenfreiheit ähnlich, ein Buch über sein Land und zugleich einen wunderbaren Blick auf das Leben vor, der Autobiographisches und politische Analyse verbindet: schonungslos und kritisch, zugleich melancholisch und voller Humor und Wärme. Egal, ob Kurt Vonnegut über die Zerstörung Dresdens schreibt, die er in einem Luftschutzbunker selbst miterlebt hat, ob er darlegt, warum er sich nicht als Präsidentschaftskandidat aufstellen lässt, oder ob er uns über die mangelnde dramaturgische Struktur des Hamlet aufklärt: immer trifft er uns damit direkt ins Herz. Kleine Dinge und große Themen liegen für Kurt Vonnegut dicht beieinander. "Mann ohne Land" ist ein lebenskluges und zugleich eminent politisches Buch. (28 Min.)

Regie: Margrit Osterwold
Produktion: HörbucHHamburg
MDR 2006
Mitwirkende: Harry Rowohlt – Sprecher


19:35 MDR KULTUR Jazz Lounge (25 Min.)
Die perfekte Mischung für Jazz-Fans und Hörer, die mit Jazz einfach nur entspannt in den Abend starten wollen.


20:00 MDR KULTUR Konzert (150 Min.)
SCHUBERTIADE 2022

* Franz Schubert: Lieder und mehrstimmige Gesänge für Männerstimmen
Patrick Grahl, Tenor
Jan Petryka, Tenor
Ludwig Mittelhammer, Bariton
Christian Immler, Bassbariton
Wolfram Rieger, Klavier
* Franz Schubert: Klaviertrio B-Dur, D 898
Emmanuel Tjeknavorian, Violine
Emanuel Graf, Violoncello
Anna Vinnitskaya, Klavier
* Franz Schubert: "Winterreise" op.89, D 911 (Auszüge)
Georg Zeppenfeld, Bass
Gerold Huber, Klavier
Aufzeichnungen vom 1., 2. und 5.10.2022, Hohenems (Vorarlberg), Markus-Sittikus-Saal


22:30 MDR Kultur Deutschszene/Kabarett Spezial (60 Min.)

Alle 14 Tage gehört der Freitag bei MDR KULTUR der deutschsprachigen Musikszene. Liedermacherinnen, Singer&Songwriter, Poeten, Wortakrobaten, die all Ihre Gedanken in deutsche Texte packen. Von Tocotronic bis Reinhard Mey – von Alin Coen bis Nina Hagen. Oder MDR KULTUR widmet sich an diesem Abend der neuen Kabarett-Szene. Da trifft man auf sprachgewaltige Schwergewichte und leichtfüßige Comedy in allen Formen und Genres, die intelligenter Humor hervorbringt und die im Radio funktionieren, vom politischen und Musikkabarett bis hin zum Stand-up.


23:30 MDR KULTUR Nachtmusik (30 Min.)

Was tun Sie, wenn es dunkel wird und Sie nicht schlafen können? Schalten Sie dann am besten die MDR KULTUR-Nachtmusik ein. Genießen Sie Klänge, die Sie in andere Welten entführen, die Sie Ihren Alltag vergessen lassen. Dabei hören Sie alles, was sich zum Entspannen eignet: von Klassik bis Instrumental über Jazz und Folk. Kurze Moderationen dazwischen ordnen das Gehörte ein und machen die Musik greifbar.  

– Änderungen und Ergänzungen vorbehalten –
 

*


Quelle:
MDR KULTUR – Das Radio – Programminformationen
45. Woche – 05.11. bis 11.11.2022
Mitteldeutscher Rundfunk (MDR)
Hauptredaktion Kultur
Gerberstraße 2, 06140 Halle/Saale
Telefon: 0341/300-0
E-mail: kommunikation@mdr.de
Internet: www.mdr.de

veröffentlicht in der Online-Ausgabe des Schattenblick am 28. Oktober 2022

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang