Schattenblick → INFOPOOL → MEDIEN → HÖRPROGRAMME


RADIO - WDR3/1300: Woche vom 28.11. bis 04.12.2022


Rundfunkprogramm WDR3 – 48. Woche vom 28.11. bis 04.12.2022


Montag, 28. November 2022


00:00 WDR aktuell (3 Min.)


00:03 Das ARD Nachtkonzert (357 Min.)

Josef Suk:
Scherzo fantastique, op. 25
Philharmonisches Orchester des Theaters Altenburg-Gera,
Leitung: Gabriel Feltz

Johann Adolf Hasse:
Miserere c-Moll
Katherina Müller, Sopran
Elisabeth Wilke, Alt
Gerald Hupach, Tenor
Wolf Matthias Friedrich, Bass
Ars Vocalis Virtuosi Saxoniae
Leitung: Ludwig Güttler

Sergej Prokofjew:
Suite aus "Cinderella", op. 87
MDR-Sinfonieorchester
Leitung: Michail Jurowski

Thomas Schmidt:
Sonate fis-Moll, op. 12
Alexander Baillie, Violoncello
James Lisney, Klavier

Carl Maria von Weber:
Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur, op. 11
Peter Rösel
Staatskapelle Dresden
Leitung: Herbert Blomstedt

ab 02:03:

Johann Nepomuk Hummel:
Klavierkonzert As-Dur, op. 113
London Mozart Players, Solist und Leitung: Howard Shelley

Igor Strawinsky:
Suite aus "Le baiser de la fée"
Dora Bratchkova, Violine
Violeta Popova, Klavier

Gioacchino Rossini:
Fagottkonzert
Patrick de Ritis
Philharmonisches Orchester Würzburg
Leitung: Enrico Calesso

Johan Helmich Roman:
Sonate Nr. 3 c-Moll
Dan Laurin, Blockflöte
Anna Paradiso, Cembalo

Ludwig van Beethoven:
Sinfonie Nr. 2 D-Dur, op. 36
Berliner Philharmoniker
Leitung: Herbert von Karajan

ab 04:03:

Mélanie Bonis:
Les femmes de légende
Bukarest Symphonieorchester
Leitung: Benoît Fromanger

Claude Debussy:
Pour le piano
Beatrice Rana, Klavier

Michael Haydn:
Sinfonie Nr. 23 F-Dur
Deutsche Kammerakademie Neuss
Leitung: Johannes Goritzki

ab 05:03:

Wolfgang Amadeus Mozart:
Allegro B-Dur, KV 516c
Martin Fröst, Klarinette
Janine Jansen und Boris Brovtsyn, Violine;
Maxim Rysanow, Viola
Torleif Thedéen, Violoncello

Franz Danzi:
Allegro moderato aus der Sinfonia concertante B-Dur, op. 41
James Galway, Flöte
Sabine Meyer, Klarinette
Württembergisches Kammerorchester
Leitung: Jörg Faerber

Evaristo Felice dall'Abaco:
Konzert D-Dur, op. 5,6
Concerto Köln

Charles-Valentin Alkan:
Concerto da camera cis-Moll, op. 10,2
Marc-André Hamelin, Klavier
BBC Scottish Symphony Orchestra
Leitung: Martyn Brabbins

Georg Philipp Telemann:
Scherzo Nr. 2 E-Dur
Parnassi musici

Édouard Lalo:
Introduction et Scherzo
Vladyslava Luchenko, Violine
Orchestre Philharmonique Royal de Liège
Leitung: Jean-Jacques Kantorow

Darin:
02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell


06:00 WDR aktuell (5 Min.)


06:05 WDR 3 Mosaik (175 Min.)
Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur

Darin:
zur halben Stunde Kurz- und Kulturnachrichten
zur vollen Stunde WDR aktuell


07:50 Kirche in WDR 3
Pfarrer Oliver J. Mahn, Köln
Choral


09:00 WDR aktuell (5 Min.)


09:05 WDR 3 Klassik Forum (175 Min.)
Moderation: Jörg Lengersdorf

Laura Netzel:
Colibri F-Dur, op. 72 für Flöte und Klavier
Miriam Terragni, Flöte
Catherine Sarasin, Klavier

Domenico Cimarosa:
Sonate Nr. 55 a-Moll für Klavier
Víkingur Ólafsson

Augusta Holmès:
Irland
Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz
Leitung: Samuel Friedmann

Antonio Vivaldi:
Konzert a-Moll für Violoncello, Streicher und Basso continuo
Edgar Moreau, Violoncello
Il Pomo d'Oro
Leitung: Riccardo Minasi

Germaine Tailleferre:
Rondo für Oboe und Klavier
Lajos Lencsés, Oboe
François Killian, Klavier

Anton Bruckner:
Locus iste
Kammerchor Stuttgart
Leitung: Frieder Bernius

Dmitrij Schostakowitsch:
Klavierkonzert Nr. 2 F-Dur, op. 102
Anna Vinnitskaya
Staatskapelle Dresden
Kremerata Baltica
Leitung: Omer Meir Wellber

Anonymus:
Poison Ivy Leaf
Quadriga Consort
Leitung: Nikolaus Newerkla

Antonín Dvorák:
Streichquartett Nr. 12 F-Dur, op. 96
Quatuor Modigliani

Georg Friedrich Händel:
Alcina
Berliner Barock Solisten
Leitung: Rainer Kussmaul

Wolfgang Amadeus Mozart:
Sonate c-Moll, KV 457 für Klavier
Víkingur Ólafsson

Claude Arrieu:
Quintett C-Dur für Flöte, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott
Quintette Aquilon

George Gershwin:
Walking the Dog, Promenade, in der Bearbeitung für 2 Klaviere
Katia und Marielle Labèque

Kurt Weill:
My Ship, in der Bearbeitung für Trompete und Jazzensemble
Alison Balsom
Britten Sinfonia
Leitung: Scott Stroman

Laura Netzel:
Suite, op. 83 für Violine und Streichorchester
Malin Broman
Musica Vitae


12:00 WDR 3 Der Tag um zwölf (10 Min.)


12:10 WDR 3 Kultur am Mittag (50 Min.)
Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur


13:00 WDR aktuell (4 Min.)


13:04 WDR 3 Lunchkonzert (101 Min.)


14:45 WDR 3 Lesezeichen (15 Min.)


15:00 WDR aktuell (4 Min.)


15:04 WDR 3 Tonart (161 Min.)

Darin:
zur vollen Stunde WDR aktuell


17:45 WDR 3 ZeitZeichen (15 Min.)
28. November 1967 – Die Entdeckung des ersten Pulsars

Signale außerirdischen Lebens oder die Impulse gestorbener Sterne? Den Radioastronomen Jocelyn Bell und Anthony Hewish fiel die Unterscheidung 1967 noch schwer – bis sie erkannten, dass sie ein neues Phänomen im Weltall entdeckt hatten - Pulsare. Die schnell rotierenden Reste gestorbener Sterne gehören heute zum bekannten Standard der Radioastronomie, und können sogar Teile von Einsteins Relativitätstheorie beweisen. Das Weltall besteht tatsächlich aus unendlichen Weiten, Sterne liegen galaxienweit auseinander. Explodiert ein Stern in einer Supernova, so entsteht ein aufgeladener Gasnebel. Die Reste des Sterns verdichten sich in diesem Nebel zu einem kosmischen Ball, der sich mit irrsinniger Geschwindigkeit um sich selbst dreht. Die von ihm ausgesandte Energie strahlt in regelmäßigen Abständen ins Weltall, wie bei einem Leuchtturm – der Stern pulsiert. Sehen kann man dieses Pulsieren kaum – aber die Radiowellen mit einer großen Antenne messen. Zum ersten Mal gelang diese Messung der Radioastronomin Jocelyn Bell. Die Signale waren so regelmäßig, dass Bell und ihr Doktorvater Anthony Hewish sie zunächst für außerirdische Funksignale hielten. An dieser Ansicht halten heute nur noch Laien fest – etwa 1700 Pulsare sind mittlerweile bekannt, in unterschiedlichen Formen. Mit ihrer Hilfe war es möglich, die Existenz von Gravitationswellen zu beweisen – und damit einen Teil der Einstein'schen Relativitätstheorie. Hewish erhielt für die Entdeckung später den Nobelpreis, die eigentliche Entdeckerin Bell wurde übergangen.


18:00 WDR 3 Der Tag um sechs (10 Min.)


18:10 WDR 3 Resonanzen (110 Min.)
Aktuelles aus der Kultur

Darin:
19:00 WDR aktuell


20:00 WDR aktuell (4 Min.)


20:04 WDR 3 Konzert (116 Min.)
Durch die Nacht zum Licht

Das Landesjugendorchester NRW und sein Chefdirigent Sebastian Tewinkel haben für Robert Schumanns Konzertstück vier ehemalige Orchestermitglieder zu Gast. Früher haben die vier Hornisten selbst im Landesjugendorchester NRW mitgespielt. Inzwischen sind sie als Profis in verschiedenen Orchestern tätig, aber für Schumanns Konzertstück kehren sie gerne als Solisten zu ihren musikalischen Wurzeln zurück. Das ist eins der vielen Beispiele für die Erfolgsgeschichte des Landesjugendorchesters NRW, das vom WDR Sinfonieorchester durch eine Patenschaft vielfältig unterstützt wird. "Durch die Nacht zum Licht" spielen sich die jungen Musikerinnen und Musiker bei ihrem Programm im WDR Funkhaus: mit einer Auftragskomposition von Johannes Schöllhorn, dessen Werk "skima" einen feinen Lichtstrahl beschreibt, der in einen leeren Raum fällt. Bei Beethovens 5. Sinfonie geht die Reise von dunklem c-Moll zu Beginn zu strahlendem, triumphierenden C-Dur am Ende.

Carl Maria von Weber:
Ouvertüre zu "Der Freischütz"

Johannes Schöllhorn:
skima

Robert Schumann:
Konzertstück F-Dur, op. 86 für 4 Hörner und Orchester

Ludwig van Beethoven:
Sinfonie Nr. 5 c-Moll, op. 67
Jens Plücker, Marc Gruber, Carsten Duffin und David Neuhoff, Horn
Landesjugendorchester NRW
Leitung: Sebastian Tewinkel
Aufnahme aus dem Kölner Funkhaus


22:00 WDR aktuell (4 Min.)


22:04 WDR 3 Jazz (56 Min.)
Giant Steps in Jazz Extended Version: Nat "King" Cole


23:00 WDR aktuell (3 Min.)


23:03 WDR 3 open: World (57 Min.)
Konzertaufnahmen vom Rudolstadt-Festival

*

Dienstag, 29. November 2022


00:00 WDR aktuell (3 Min.)


00:03 Das ARD Nachtkonzert (357 Min.)

Robert Schumann:
Fantasie C-Dur, op. 131
Iskandar Widjaja, Violine
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin,
Leitung: Christoph Eschenbach

Claude Debussy:
Sonate g-Moll
Sinn Yang, Violine
Marco Grisanti, Klavier

Joseph Haydn:
Sinfonie Nr. 97 C-Dur
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Ton Koopman

Richard Wagner:
Wesendonck-Lieder
Angela Denoke, Sopran
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin,
Leitung: Ingo Metzmacher

Nikolaj Rimskij-Korsakow:
Suite aus "Schneeflöckchen"
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Leitung: Michail Jurowski

Igor Strawinsky:
Psalmensinfonie
Rundfunkchor Berlin
Berliner Philharmoniker
Leitung: Simon Rattle

ab 02:03:

Giuseppe Verdi:
Le quattro stagioni, aus "Les vêpres siciliennes"
Bournemouth Symphony Orchestra,
Leitung: José Serebrier

Maurice Ravel:
Klaviertrio a-Moll
Florestan Trio

Élisabeth Jacquet de la Guerre:
Samson
Isabelle Desrochers, Sopran
Les Voix Humaines

Antonio Casimir Cartellieri:
Parthia Nr. 1 Es-Dur
Consortium Classicum

Carlos Jimenez Mabarak:
Ballade vom Hirschen und vom Mond
Philharmonisches Orchester Mexiko
Leitung: Fernando Lozano

ab 04:03:

Ralph Vaughan Williams:
Five Mystical Songs
Michael Leighton Jones, Bariton
Jonathan Bradley, Klavier
Choir of Trinity College
Tinalley String Quartet

Leopold Godowsky:
Passacaglia
Konstantin Scherbakov, Klavier

Jean-Marie Leclair:
Violinkonzert D-Dur, op. 7,2
Luis Otavio Santos
Les Muffatti

ab 05:03:

Jacob Rosenhain:
Presto spirituoso aus dem Klavierkonzert d-Moll, op. 73
Tasmanian Symphony Orchestra,
Leitung: Howard Shelley

Giovanni Legrenzi:
La Torriana
Parnassi musici

Alexander Glasunow:
Mazurka-Obéreque
Itzhak Perlman, Violine
The Abbey Road Ensemble
Leitung: Lawrence Foster

Wilhelm Stenhammar:
Reverenza
Göteborgs Symfoniker
Leitung: Neeme Järvi

Sergej Prokofjew:
Galopp, aus "Cinderella", op. 87
Martha Argerich und Michail Pletnev, Klavier

Jean-Baptiste Farinel:
Suite Nr. 1 g-Moll
Capella Agostino Steffani
Leitung: Lajos Rovatkay

August Klughardt:
Concertino, op. 18
Orchestra della Svizzera Italiana Lugano,
Oboe und Leitung: Hansjörg Schellenberger

Darin:
02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell


06:00 WDR aktuell (5 Min.)


06:05 WDR 3 Mosaik (175 Min.)
Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur

Darin:
zur halben Stunde Kurz- und Kulturnachrichten
zur vollen Stunde WDR aktuell


07:50 Kirche in WDR 3
Pfarrer Oliver J. Mahn, Köln
Choral


09:00 WDR aktuell (5 Min.)


09:05 WDR 3 Klassik Forum (175 Min.)
Moderation: Jörg Lengersdorf

Andrea Tarrodi:
Fanfare für Orchester
Nordic Chamber Orchestra

Ina Boyle:
Wildgeese, Sketch für kleines Orchester
BBC Concert Orchestra
Leitung: Ronald Corp

Frédéric Chopin:
Barcarolle Fis-Dur, op. 60 für Klavier
Vladimir Horowitz

Johan Halvorsen:
Fossegrimen, op. 21, Dramatische Suite für Orchester mit Hardangerfiedel
Ragnhild Hemsing
Philharmonisches Orchester Bergen
Leitung: Neeme Järvi

Gabriel Fauré:
Notre amour E-Dur, op. 23,2, Lied für Singstimme und Klavier, in der Bearbeitung für Chor und Klavier
Julia Kammerlander, Klavier
figure humaine kammerchor
Leitung: Denis Rouger

Jean-Féry Rebel:
Les plaisirs champêtres für Orchester
La Petite Bande
Leitung: Sigiswald Kuijken

Andrea Tarrodi:
Air, aus "Symphony in Fire, Water, Earth and Air" für Orchester
Nordic Chamber Orchestra,
Leitung: JoAnn Falletta

Johann Sebastian Bach:
Sarabande, aus der Violoncellosuite Nr. 3, BWV 1009
Abel Selaocoe, Violoncello und Gesang

Giovanni Benedetti Platti:
Sonate Nr. 7 D-Dur für Violoncello und Basso continuo
Abel Selaocoe, Violoncello

Sergej Rachmaninow:
Sonate Nr. 2 b-Moll, op. 36 für Klavier
Nareh Arghamanyan

Ina Boyle:
Elegie für Violoncello und Orchester
Nadège Rochat
Staatskapelle Weimar
Leitung: Paul Meyer

Johannes Brahms:
Sinfonie Nr. 3 F-Dur, op. 90
Danish Chamber Orchestra
Leitung: Adam Fischer


12:00 WDR 3 Der Tag um zwölf (10 Min.)


12:10 WDR 3 Kultur am Mittag (50 Min.)
Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur


13:00 WDR aktuell (4 Min.)


13:04 WDR 3 Lunchkonzert (101 Min.)


14:45 WDR 3 Lesezeichen (15 Min.)


15:00 WDR aktuell (4 Min.)


15:04 WDR 3 Tonart (161 Min.)

Darin:
zur vollen Stunde WDR aktuell


17:45 WDR 3 ZeitZeichen (15 Min.)
29. November 1797 – Der Geburtstag des italienischen Komponisten Gaetano Donizetti

"Ich wurde unter der Erde in Borgo Canale geboren. Man stieg die Treppe hinunter in den Keller, wohin nie ein Sonnenstrahl drang. Und wie eine Eule flog ich hinaus." Diese Inschrift auf einer Marmortafel im Haus Borgo Canale Nr. 14 zitiert den später weltberühmten Komponisten, der als fünftes von sechs Kindern einer Textilarbeiterfamilie in einem Armenviertel in Bergamos Oberstadt zur Welt kam: Gaetano Donizetti. Seine musikalische Entwicklung verdankt er seinem "zweiten Vater", dem bedeutenden Opernkomponisten Johann Simon Mayr, der an Bergamos Musikschule die außerordentliche Begabung Donizettis erkannte und förderte. Nach der soliden Ausbildung bei Mayr und später bei Padre Mattei in Bologna brachte Donizetti bereits mit Anfang 20 in Venedig seine erste Oper heraus. Bildliche Vorstellungskraft, Theaterinstinkt und Melodienreichtum kennzeichnen sein Opernschaffen, das 70 Werke umfasst. Die meisten werden erst seit einigen Jahrzehnten wiederentdeckt, wie zum Beispiel beim jährlichen Donizetti-Festival in seiner Geburtsstadt Bergamo Ende November.


18:00 WDR 3 Der Tag um sechs (10 Min.)


18:10 WDR 3 Resonanzen (110 Min.)
Aktuelles aus der Kultur

Darin:
19:00 WDR aktuell


20:00 WDR aktuell (4 Min.)


20:04 WDR 3 Konzert (116 Min.)
Hairlich!

Special Guest Thomas D erkundet mit dem WDR Funkhausorchester und Frank Strobel die Welt der Haare! "Ich schwöre, ich wär' so gerne wieder Frisör!" singt Thomas D von den Fantastischen Vier. Und tatsächlich ist der Sänger gelernter Frisör und damit haargenau richtig beim "hairlichen" Konzert des WDR Funkhausorchesters mit Frank Strobel. Live on stage wird geschnitten, geföhnt und gestylt während das WDR Funkhausorchester für die passenden Sounds sorgt: von Udo Jürgens Schlager "Siebzehn Jahr, blondes Haar" über Hits aus dem Kultmusical "Hair" bis hin zu einer neuen Komposition von Doro Bohr, bei der sie den neusten Klatsch vom Frisör in Musik verwandelt hat.

Marc Shaiman:
Hairspray, Medley, in der Bearbeitung von Victor López

Ray Orbison:
Pretty Woman, in der Bearbeitung von Tim Jäkel

Doro Bohr:
Gossip at the Hairdresser's

Pharrell Williams:
Happy, in der Bearbeitung von Michael Fuchs

Udo Jürgens:
Siebzehn Jahr, blondes Haar, in der Bearbeitung von Ingo Luis

Danny Elfman:
Edward mit den Scherenhänden / Storytime / Ballet de Suburbia / Ice Dance / Edwardo the Barber

WDR Funkhausorchester feat. Thomas D:
Frisör, in der Bearbeitung von Max Knoth

Galt MacDermot:
Hair!, Medley, in der Bearbeitung von Michael Fuchs

Beatles:
She Loves You

WDR Funkhausorchester feat. Thomas D:
Rückenwind, in der Bearbeitung von Max Knoth
Thomas D, Gesang
WDR Funkhausorchester
Leitung: Frank Strobel
Aufnahme aus dem Kölner Funkhaus


22:00 WDR aktuell (4 Min.)


22:04 WDR 3 Jazz (56 Min.)
Moderation: Jörg Heyd


23:00 WDR aktuell (3 Min.)


23:03 WDR 3 open: Ex & Pop (57 Min.)
Moderation: Diviam Hoffmann und Klaus Walter

*

Mittwoch, 30. November 2022


00:00 WDR aktuell (3 Min.)


00:03 Das ARD Nachtkonzert (357 Min.)

Edvard Grieg:
Im Herbst, Ouvertüre
WDR Sinfonieorchester
Leitung: Eivind Aadland

Robert Schumann:
Fantasie C-Dur, op. 17
Matthias Kirschnereit, Klavier

Ernst Theodor Amadeus Hoffmann:
Arlequin, Ballettmusik
Deutsche Kammerakademie Neuss
Leitung: Johannes Goritzki

Carl Philipp Emanuel Bach:
Sonate A-Dur
Les Amis de Philippe

Marie Jaëll:
Klavierkonzert Nr. 2 c-Moll
Cora Irsen
WDR Funkhausorchester
Leitung: Arjan Tien

ab 02:03:

François-Joseph Gossec:
Sinfonie B-Dur, op. 6,6
Münchner Rundfunkorchester
Leitung: Marcello Viotti

Giuseppe Verdi:
Quintett e-Moll
Quintetto Avant-Garde

Jules Massenet:
Klavierkonzert Es-Dur
Aldo Ciccolini
Orchestre National de l'Opéra de Monte-Carlo,
Leitung: Sylvain Cambreling

Maurice Ravel:
Sonate "Sonate posthume"
Leonidas Kavakos, Violine
Péter Nagy, Klavier

Joseph Haydn:
Sinfonie Nr. 86 D-Dur
Orchestra of the Age of Enlightenment
Leitung: Sigiswald Kuijken

ab 04:03:

Franz Xaver Neruda:
Violoncellokonzert Nr. 3 A-Dur, op. 60
Beate Altenburg
Anhaltische Philharmonie Dessau,
Leitung: Golo Berg

Josef Suk:
Klaviertrio c-Moll, op. 2
Atos Trio

Jean-Baptiste Lully:
Suite aus "Alceste"
Le Concert des Nations
Leitung: Jordi Savall

ab 05:03:

Joseph Haydn:
Allegro aus der Sinfonie Nr. 31 D-Dur
Scottish Chamber Orchestra
Leitung: Robin Ticciati

Antonio Vivaldi:
Violinkonzert d-Moll
Giuliano Carmignola
Venice Baroque Orchestra
Leitung: Andrea Marcon

Richard Wagner:
Vorspiel aus dem 1. Aufzug von "Die Meistersinger von Nürnberg"
Swedish Chamber Orchestra
Leitung: Thomas Dausgaard

Cécile Chaminade:
Concertino, op. 107
Manuela Wiesler, Flöte
Helsingborg Symphony Orchestra
Leitung: Philippe Auguin

Jean-Baptiste Lully:
Ouvertüre und Tänze aus "Phaëton"
European Union Baroque Orchestra
Leitung: Rachel Podger

Henri Vieuxtemps:
Scherzo vivace aus dem Violinkonzert Nr. 4 d-Moll, op. 31
Hilary Hahn
Deutsche Kammerphilharmonie Bremen
Leitung: Paavo Järvi

Darin:
02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell


06:00 WDR aktuell (5 Min.)


06:05 WDR 3 Mosaik (175 Min.)
Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur

Darin:
zur halben Stunde Kurz- und Kulturnachrichten
zur vollen Stunde WDR aktuell


07:50 Kirche in WDR 3
Pfarrer Oliver J. Mahn, Köln
Choral


09:00 WDR aktuell (5 Min.)


09:05 WDR 3 Klassik Forum (175 Min.)
Moderation: Jörg Lengersdorf

Amanda Maier / Julius Röntgen: Allegro non troppo aus "Swedish Tunes and Dances" für Violine und Klavier Gregory Maytan, Violine Ann-Sofi Klingberg, Klavier

Tarquinio Merula:
Ciaconna a 4 für Kammerensemble
Combattimento Consort Amsterdam
Leitung: Jan Willem de Vriend

Joseph Haydn:
Streichquartett B-Dur, op. 1,1, Hob III:1
Petersen-Quartett

Franz Schubert:
Sinfonie Nr. 4 c-Moll, D 417
B'Rock Orchestra
Leitung: René Jacobs

Wolfgang Amadeus Mozart:
5 Variationen über ein Andante G-Dur, KV 501 für Klavier zu 4 Händen
Martha Argerich und Alexandre Rabinowitsch

Georg Philipp Telemann:
Ouvertüre g-Moll für Streicher und Basso continuo
Freiburger Barockorchester
Leitung: Thomas Hengelbrock

Claude Debussy:
Beau soir für Violine und Klavier
Lisa Batiashvili, Violine
Yannick Nézet-Séguin, Klavier

Karol Szymanowski:
Violinkonzert Nr. 1, op. 35
Lisa Batiashvili
Philadelphia Orchestra

Franz Liszt:
Praeludium und Fuge nach J. S. Bach für Klavier
Khatia Buniatishvili

Cécile Chaminade:
Concertino, op. 107 für Flöte und Orchester
Emmanuel Pahud
Orchestre de Chambre de Paris
Leitung: François Leleux

Alice Mary Smith:
Sinfonie a-Moll
London Mozart Players
Leitung: Howard Shelley


12:00 WDR 3 Der Tag um zwölf (10 Min.)


12:10 WDR 3 Kultur am Mittag (50 Min.)
Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur


13:00 WDR aktuell (4 Min.)


13:04 WDR 3 Lunchkonzert (101 Min.)


14:45 WDR 3 Lesezeichen (15 Min.)


15:00 WDR aktuell (4 Min.)


15:04 WDR 3 Tonart (161 Min.)

Darin:
zur vollen Stunde WDR aktuell


17:45 WDR 3 ZeitZeichen (15 Min.)
30. November 1872 – Das erste Fußballländerspiel: Schottland gegen England 0:0

Das allererste Länderspiel der Fußballgeschichte war eine Nullnummer. Dabei spielte England damals mit acht Stürmern. Das Match fand nicht im Mutterland des Fußballs statt, sondern auswärts, im schottischen Glasgow. Und dann auch noch in einem Cricketstadion! Die immerhin 4000 Zuschauer waren enttäuscht. Auch, weil ihr schottisches Team den technisch besseren Engländern klar unterlegen war und nur mit viel Glück und leidenschaftlicher Abwehrarbeit ein schmeichelhaftes 0:0 erkämpfte. Dabei standen damals 14 Stürmer auf dem Platz, denn England hatte acht Stürmer in der ersten Elf nominiert, Schottland sechs. Die einzige Pressezeichnung des Events zeigt bärtige Männer in unterwäsche-ähnlicher Sportkleidung und ein Tor, das aus zwei Latten und einer gespannten Leine bestand. Immerhin: Beide Mannschaften gingen nach dem Spiel gemeinsam essen. Wir wissen heute: Der mühsame Beginn war kein Hindernis für die Erfolgsgeschichte der Weltsportart Nummer eins.


18:00 WDR 3 Der Tag um sechs (10 Min.)


18:10 WDR 3 Resonanzen (110 Min.)
Aktuelles aus der Kultur

Darin:
19:00 WDR aktuell


20:00 WDR aktuell (4 Min.)


20:04 WDR 3 Konzert (116 Min.)
Westfälisches Musikfestival

Die Mezzosopranistin Lea Desandre und der Lautenist Thomas Dunford laden ein zu einem musikalischen Besuch im Privatbereich des Sonnenkönigs. Hübsche Schäferinnen, schweigsam dunkle Wälder, einsame Wüstenlandschaften – das alles konnte sich Ludwig XIV. in seine Gemächer kommen lassen. Dazu bedurfte es nur eines Winks in Richtung seiner Musiker und die hatten die passenden Stücke parat. Im Umkreis des Bourbonenherrschers versammelte sich die musikalische Crème de la Crème des 17. und 18. Jahrhunderts, Trendsetter, an denen sich jeder europäische Hof orientierte, der etwas auf sich hielt. Ihre strahlende Orchestermusik ist die eine Seite von Versailles, die Mezzosopranistin Lea Desandre und der Lautenist Thomas Dunford präsentieren aber noch eine weitere: die intime, kaum weniger prunkvolle Kammermusik, zu deren Klängen sich der König von seinen Regierungsgeschäften erholte und von der er sich in seinen späten Lebensjahren die düsteren Gedanken zerstreuen ließ.

Michel Lambert:
Ma bergère est tendre et fidèle / Vos mépris chaque jour / Ombre de mon amant

Robert de Visée:
Gavotte en ré mineur / Chaconne en ré mineur / Prélude et Sarabande en ré mineur / Allemande "La Royale" / Rondeau "La mascarade"

Marc-Antoine Charpentier:
Celle qui fait tout mon tourment / Auprès du feu on fait l'amour / Tristes désert, sombre retraite / Sans frayeur dans ce bois

Sébastien Le Camus:
On n'entend rien dans ce bocage / Laissez durer la nuit / Forêts solitaires

Marin Marais:
Les voix humaines

Honoré d'Ambruys:
Le doux silence de nos bois
Lea Desandre, Mezzosopran
Thomas Dunford, Theorbe
Aufnahme aus dem Gut Kump, Hamm


22:00 WDR aktuell (4 Min.)


22:04 WDR 3 Jazz (56 Min.)
Moderation: Manuela Krause


23:00 WDR aktuell (3 Min.)


23:03 WDR 3 open: World (57 Min.)
Moderation: Babette Michel

*

Donnerstag, 1. Dezember 2022


00:00 WDR aktuell (3 Min.)


00:03 Das ARD Nachtkonzert (357 Min.)

Jean-Féry Rebel:
Les Éléments
NDR Radiophilharmonie
Leitung: Reinhard Goebel

Johannes Brahms:
Klaviertrio c-Moll, op. 101
Gisela Gmelin-Schellong, Klavier
Marietta Kratz, Violine;
Bernhard Gmelin, Violoncello

Wolfgang Amadeus Mozart:
Klavierkonzert C-Dur, KV 415
Arturo Benedetti Michelangeli
NDR Elbphilharmonie Orchester
Leitung: Cord Garben

Erwin Schulhoff:
Sonate
Bernhard Gmelin, Violoncello
Jürgen Lamke, Klavier

Friedrich Witt:
Sinfonie Nr. 6 a-Moll "Sinfonie turque"
Hamburger Symphoniker
Leitung: Johannes Moesus

ab 02:03:

William Sterndale Bennett:
Klavierkonzert Nr. 4 f-Moll, op. 19
BBC Scottish Symphony Orchestra,
Solist und Leitung: Howard Shelley

Franz Xaver Richter:
Streichquartett G-Dur, op. 5,5
casalQuartett

Modest Mussorgskij:
Boris Godunow, Sinfonische Synthese
Bournemouth Symphony Orchestra
Leitung: José Serebrier

Johannes Ockeghem:
Mort tu as navré, Miserere pie Jhesu
La Capella Reial de Catalunya
Leitung: Jordi Savall

Johann Wenzel Kalliwoda:
Sinfonie Nr. 2 Es-Dur, op. 17
Kölner Akademie
Leitung: Michael Alexander Willens

ab 04:03:

Heitor Villa-Lobos:
Gitarrenkonzert
Julian Bream
London Symphony Orchestra
Leitung: André Previn

Wolfgang Amadeus Mozart:
Sonate G-Dur, KV 283
Ivo Pogorelich, Klavier

Antonio Rosetti:
Oboenkonzert Es-Dur
Christian Specht
Hamburger Symphoniker
Leitung: Johannes Moesus

ab 05:03:

Henry Charles Litolff:
Scherzo aus "Concerto symphonique" Nr. 4, op. 102
Clifford Curzon, Klavier
London Philharmonic Orchestra
Leitung: Adrian Boult

Adolphe Adam: Danse des vignerons / Pas seul / Bauern-Pas de deux, aus "Giselle" London Symphony Orchestra Leitung: Richard Bonynge

Christian Sinding:
Romanze D-Dur, op. 100
Andrej Bielow, Violine
NDR Radiophilharmonie
Leitung: Frank Beermann

Georg Friedrich Händel:
Concerto grosso e-Moll, op. 6,3
Academy of St. Martin in the Fields
Leitung: Iona Brown

Fanny Hensel:
3 Stücke
Yaara Tal und Andreas Groethuysen, Klavier

Camille Saint-Saëns:
Tarantelle a-Moll, op. 6
Emmanuel Pahud, Flöte
Paul Meyer, Klarinette
Orchestre de Chambre de Paris
Leitung: François Leleux

Darin:
02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell


06:00 WDR aktuell (5 Min.)


06:05 WDR 3 Mosaik (175 Min.)
Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur

Darin:
zur halben Stunde Kurz- und Kulturnachrichten
zur vollen Stunde WDR aktuell


07:50 Kirche in WDR 3
Pfarrer Oliver J. Mahn, Köln
Choral


09:00 WDR aktuell (5 Min.)


09:05 WDR 3 Klassik Forum (175 Min.)
Moderation: Wolfgang Sandberger

Peter Tschaikowsky:
Dezember, aus "Die Jahreszeiten", op. 37a
WDR Funkhausorchester
Leitung: Enrico Delamboye

Lars-Erik Larsson:
Ein Wintermärchen, op. 18 für Orchester
Helsingborg Sinfonieorchester
Leitung: Andrew Manze

Giacomo Puccini:
Arie des Rudolf, aus "La Bohème"
Luciano Pavarotti, Tenor
Berliner Philharmoniker,
Leitung: Herbert von Karajan

Wolfgang Amadeus Mozart:
Sinfonie D-Dur, KV 297
Freiburger Barockorchester
Leitung: Gottfried von der Goltz

Richard Wagner:
Ausschnitt aus "Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg"
Concerto Köln
Leitung: Kent Nagano

Sergej Rachmaninow:
Vocalise, aus "14 Lieder", op. 34 für Singstimme und Klavier
Sabine Devieilhe, Sopran;
Alexandre Tharaud, Klavier

Fernande Decruck:
Sonate cis-Moll für Altsaxofon und Klavier, in der Bearbeitung für Altsaxofon und Orchester;
Jackson Symphony Orchestra

Franz Schubert:
Sonate a-Moll, D 821 für Violoncello und Klavier
Kian Soltani, Violoncello
Aaron Pilsan, Klavier

Zoltán Kodály:
Háry-János-Suite für Orchester
Budapest Festival Orchestra
Leitung: Iván Fischer

Johannes Brahms:
Ungarischer Tanz Nr. 14 d-Moll, in der Bearbeitung für Klarinette und Orchester;
Philharmonisches Orchester Stockholm,
Solist und Leitung: Martin Fröst

Franz Lehár:
Lied der Giuditta, aus "Giuditta"
Anna Netrebko, Sopran
Prager Philharmoniker
Leitung: Emmanuel Villaume

Georg Friedrich Händel:
Chaconne G-Dur für Klavier
Murray Perahia

Ludwig van Beethoven:
12 Variationen G-Dur über ein Thema aus Händels Oratorium "Judas Makkabäus" für Klavier und Violoncello
Emanuel Ax, Klavier
Yo-Yo Ma, Violoncello

Stéphane Grappelli:
Billy Stéphane Grappelli, Violine
Alan Clare Trio
Leitung: Max Harris


12:00 WDR 3 Der Tag um zwölf (10 Min.)


12:10 WDR 3 Kultur am Mittag (50 Min.)
Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur


13:00 WDR aktuell (4 Min.)


13:04 WDR 3 Lunchkonzert (101 Min.)


14:45 WDR 3 Lesezeichen (15 Min.)


15:00 WDR aktuell (4 Min.)


15:04 WDR 3 Tonart (161 Min.)

Darin:
zur vollen Stunde WDR aktuell


17:45 WDR 3 ZeitZeichen (15 Min.)
1. Dezember 1722 – Der Geburtstag der Dichterin Anna Louisa Karsch

Ihre Lebensgeschichte liest sich wie ein Horrorroman, ein Beispiel weiblicher Unterdrückung und Rechtlosigkeit – aus der sie sich durch ihre Begabung zumindest teilweise befreien konnte: die Dichterin Anna Louise Karsch, geboren am 1. Dezember 1722. Die Gastwirtstochter wurde nach dem Tod des Vaters abgeschoben: zu Verwandten, die ihr immerhin Lesen und Schreiben und etwas Latein beibrachten – bis die Mutter sie als Magd und Kuhhirtin zurückholte und später zweimal in eine Ehe mit einem brutalen, saufenden Mann zwang. Sie bekam sieben Kinder, bis sie sich aus ihrem Ehegefängnis befreien konnte. Trotz allem aber schrieb sie: Gedichte von solcher Kraft, Trauer und Herzenswärme, dass "die Karschin", wie man sie nannte, zu einer der bekanntesten deutschen Dichterinnen ihrer Zeit wurde. Dennoch blieb sie arm, weil sie als unverheiratete Frau nicht über ihr Geld verfügen durfte, wäre vielleicht sogar verhungert, wenn befreundete Künstler sie nicht unterstützt hätten. Später schenkte der preußische König der "deutschen Sappho" – wie der Dichter Ludwig Gleim sie pries – ein Haus in Berlin, in dem sie viele berühmte Kollegen empfing. Doch nach ihrem Tod 1791 teilte "die Karschin" das Schicksal vieler Künstlerinnen: Ihr Nachlass wurde schlecht verwaltet, ihr Werk – und damit auch sie selbst – allmählich vergessen. Trotz ihrer Grabinschrift: "Kennst du, Wandrer, sie nicht / So lerne sie kennen."


18:00 WDR 3 Der Tag um sechs (10 Min.)


18:10 WDR 3 Resonanzen (110 Min.)
Aktuelles aus der Kultur

Darin:
19:00 WDR aktuell


20:00 WDR aktuell (4 Min.)


20:04 WDR 3 Konzert (116 Min.)
Romanischer Sommer Köln 2022

"Rosary Soundscapes" nach Heinrich Ignaz Franz Biber und "Abrahams Reise" mit Bassem Hawar. Die "Mysteriensonaten" bzw. "Rosenkranzsonaten" von Heinrich Ignaz Franz Biber entstanden um 1674 und sind im Original für Violine und Continuo. Doch für das Ensemble Clair Obscur sind sie die perfekte Vorlage, um auch Saxofone meditativ zum Schwingen zu bringen. "Rosary-Soundscapes" nennt Clair Obscur seine Auseinandersetzungen mit Biber und kombiniert sie mit Werken des 20. Jahrhunderts von Arvo Pärt und Philip Glass. Die Klangreise mündet in dieser WDR 3 Konzertsendung in einen musikalischen Ausflug in die arabische Welt. Das Duo Nouruz knüpft an die klassisch arabische Tradition an und spinnt sie fort. "Nouruz" ist das ursprünglich kurdische aber im gesamten arabischen Raum gebräuchliche Wort für Frühling. So steht der Name des Ensembles von Bassem Hawar und Reza Samani letztlich für die zarten Triebe einer neuen orientalischen Musik.

Heinrich Ignaz Franz Biber:
Rosenkranzsonate Nr. 1 "Die Verkündigung" / Rosenkranzsonate Nr. 5 "Auffindung im Tempel" / Rosenkranzsonate Nr. 13 "Aussendung des Heiligen Geistes" / Rosenkranzsonate Passacaglia "Der Schutzengel", in der Bearbeitung von Clair Obscur

Philip Glass:
Streichquartett Nr. 2 "Company"

Christian Biegai:
Quartett

Arvo Pärt:
Pari Intervalli

Philip Glass:
Concerto für Saxofonquartett

Bassem Hawar:
Ahoar / Djozz / Lamento al mare / Auswanderung / Es war einmal … eine Improvisation


22:00 WDR aktuell (4 Min.)


22:04 WDR 3 Jazz (56 Min.)


23:00 WDR aktuell (3 Min.)


23:03 WDR 3 open: Multitrack (57 Min.)

*

Freitag, 2. Dezember 2022


00:00 WDR aktuell (3 Min.)


00:03 Das ARD Nachtkonzert (357 Min.)

Wolfgang Amadeus Mozart:
Klavierkonzert Es-Dur, KV 449
Lars Vogt
Kammerorchester des Bayerischen Rundfunks,
Leitung: Radoslaw Szulc

Manuel de Falla:
Suite populaire espagnole
Daniel Hope, Violine
Sebastian Knauer, Klavier

Wolfgang Amadeus Mozart:
Ballettmusik aus "Idomeneo", KV 367
Bamberger Symphoniker
Leitung: Karl-Heinz Steffens

Gustav Holst:
The Hymn of Jesus, op. 37
Chor des Bayerischen Rundfunks
Münchner Rundfunkorchester
Leitung: Andrew Parrott

Alban Berg:
Violinkonzert "Dem Andenken eines Engels"
Renaud Capuçon
Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Leitung: Daniel Harding

ab 02:03:

David Popper:
Violoncellokonzert Nr. 2 e-Moll, op. 24
Wen-Sinn Yang
WDR Funkhausorchester
Leitung: Niklas Willén

Ludwig van Beethoven:
Sonate C-Dur, op. 53 "Waldstein-Sonate"
Gerhard Oppitz, Klavier

José Nonó:
Sinfonie F-Dur
Concerto Köln
Leitung: Guy van Waas

Alexander Glasunow:
Fantasie, op. 110
Jürgen Geiger, Orgel

Antonín Dvorák:
Violinkonzert a-Moll, op. 53
James Ehnes
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Gianandrea Noseda

ab 04:03:

Ernest Bloch:
Schelomo
Marc Coppey, Violoncello
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Kirill Karabits

Lili Boulanger:
Psaume 129
Monteverdi Choir
London Symphony Orchestra
Leitung: John Eliot Gardiner

Manuel de Falla:
Nächte in spanischen Gärten
Javier Perianes, Klavier
BBC Symphony Orchestra
Leitung: Josep Pons

ab 05:03:

Felix Mendelssohn Bartholdy:
Presto aus dem Klavierkonzert Nr. 1 g-Moll, op. 25
Lang Lang
Chicago Symphony Orchestra
Leitung: Daniel Barenboim

Luigi Boccherini:
Quintett Es-Dur, op. 55,5
Michael Faust, Flöte
Auryn Quartett

Camille Saint-Saëns:
Bacchanale aus dem 3. Akt von "Samson et Dalila"
Orchestre de Paris
Leitung: Daniel Barenboim

Louise Farrenc:
Finale aus dem Quintett a-Moll, op. 30
Quintetto Bottesini

Johann David Heinichen:
Konzert F-Dur
Musica Antiqua Köln
Leitung: Reinhard Goebel

Domenico Scarlatti:
Sonate c-Moll
Nikolai Demidenko, Klavier

Joseph Haydn:
Finale aus der Sinfonie Nr. 80 d-Moll
Freiburger Barockorchester
Leitung: Gottfried von der Goltz

Darin:
02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell


06:00 WDR aktuell (5 Min.)


06:05 WDR 3 Mosaik (175 Min.)
Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur

Darin:
zur halben Stunde Kurz- und Kulturnachrichten
zur vollen Stunde WDR aktuell


07:50 Kirche in WDR 3
Pfarrer Oliver J. Mahn, Köln
Choral


09:00 WDR aktuell (5 Min.)


09:05 WDR 3 Klassik Forum (175 Min.)
Moderation: Wolfgang Sandberger

Heute mit dem Musikrätsel

Jean-Philippe Rameau:
Les Cyclopes
Víkingur Ólafsson, Klavier

Andrew Lockington:
Percy Jackson: Sea of Monsters, Main Titles
ein Chor
ein Orchester

Antonio Vivaldi:
Konzert F-Dur, op. 10,1 für Flöte, Streicher und Basso continuo
Dorothee Oberlinger, Blockflöte
Sonatori de la Gioiosa Marca

Felix Mendelssohn Bartholdy:
Meeresstille und glückliche Fahrt, op. 27, Konzertouvertüre
London Symphony Orchestra,
Leitung: John Eliot Gardiner

Paul Dukas:
L'apprenti sorcier für Orchester, in der Bearbeitung für Klarinette, Saxofonquartett und Klavier
Sabine Meyer, Klarinette
Alliage Quintett

Béla Bartók:
Rumänische Volkstänze für Klavier, in der Bearbeitung für Akkordeon
Teodoro Anzellotti

George Enescu:
Rumänische Rhapsodie A-Dur, op. 11,1 für Orchester
WDR Sinfonieorchester
Leitung: Cristian Macelaru

Musikrätsel

Frank Bridge:
Serenade für Violoncello und Klavier, in der Bearbeitung für Viola und Klavier
Adrien La Marca, Viola
Danae Dörken, Klavier

Edward Elgar:
Meeresbilder, op. 37 für Singstimme und Orchester
Elina Garanca, Mezzosopran;
Staatskapelle Berlin
Leitung: Daniel Barenboim

Isaac Albéniz:
Mallorca, op. 202 für Klavier, in der Bearbeitung für Gitarre
Pablo Saínz Villegas

Frédéric Chopin:
Mazurka a-Moll, op 17,4 für Klavier
Arthur Rubinstein

Wolfgang Amadeus Mozart:
Sinfonie g-Moll, KV 550
Kammerakademie Potsdam
Leitung: Antonello Manacorda

Johannes Brahms:
Sonate Es-Dur, op. 120,2 für Klarinette und Klavier
Jörg Widmann, Klarinette
András Schiff, Klavier


12:00 WDR 3 Der Tag um zwölf (10 Min.)


12:10 WDR 3 Kultur am Mittag (50 Min.)
Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur


13:00 WDR aktuell (4 Min.)


13:04 WDR 3 Lunchkonzert (101 Min.)


14:45 WDR 3 Lesezeichen (15 Min.)


15:00 WDR aktuell (4 Min.)


15:04 WDR 3 Tonart (161 Min.)

Darin:
zur vollen Stunde WDR aktuell


17:45 WDR 3 ZeitZeichen (15 Min.)
2. Dezember 1992 – Der Bundestag ratifiziert den Maastricht-Vertrag

Die Debatte war ernsthaft, differenziert und kontrovers – doch das Abstimmungsergebnis fiel eindeutig aus: 543 Abgeordnete stimmten am 2. Dezember 1992 für den Vertrag über die Europäische Union. Der sog. Maastricht-Vertrag war ein Jahr zuvor von Bundeskanzler Kohl und den anderen Staats- und Regierungschefs in der niederländischen Grenzstadt beschlossen worden. Es war der Einstieg in eine gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik und die Begründung einer Wirtschafts- und Währungsunion – inklusive einer gemeinsamen Währung. Bis zur Einführung des Euros in den Lebensalltag sollten aber noch zehn Jahre vergehen. Gerade mit dieser Frage beschäftigten sich viele Sorgen: Würde die "harte" D-Mark für einen "weichen" Euro aufgegeben? Würden deutsche Steuerzahlende künftig für verschuldete europäische Nachbarstaaten geradestehen müssen? Für den Maastricht-Vertrag musste das Grundgesetz in mehreren Artikeln angepasst werden. Am 1. November 1993 trat er in Kraft.


18:00 WDR 3 Der Tag um sechs (10 Min.)


18:10 WDR 3 Resonanzen (50 Min.)
Aktuelles aus der Kultur


19:00 WDR aktuell (4 Min.)


19:04 WDR 3 Hörspiel (56 Min.)
Doberschütz und die letzte Staatsjagd (2/2)
Komposition: Jean-Boris Szymczak
Frank Doberschütz: Felix Goeser
Peter Petruschka: László I. Kish
Lutz Vieweg: Thomas Arnold
Tanja: Heike Warmuth
Irmela: Nadja Engelbrecht
Auftraggeber: Uwe Preuss
Leutnant: Florian Lukas
General: Thomas Gumpert
BND-Mann: Richard Barenberg
Nina: Valerie Koch
Auto-Verleiher: Johannes Benecke
Journalistin: Susanne Jansen
TV-Moderator: Hellmuth Henneberg
Regie: Thomas Leutzbach
Produktion: WDR 2020


20:00 WDR aktuell (4 Min.)


20:04 WDR 3 Konzert live (146 Min.)
WDR Sinfonieorchester – Jacquot & Debussy

Musikalische Meeresskizzen mit einer Kapitänin am Steuer des WDR Sinfonieorchesters. Schon als Kapellmeisterin an der Deutschen Oper am Rhein hat Marie Jacquot ihren Sinn für die packende Gestaltung musikalischer Bilder bewiesen. Jetzt führt der Shooting Star unter den Dirigentinnen durch die Welt musikalischer Meeres-Gemälde: mit dem Ozean als Held sinfonischer Klangdramen. Der schottische Komponist David Horne, geboren 1970, hat sich von der Tide und von einem symbolistischen Meeresgemälde zu einem Orchesterwerk inspirieren lassen. Die Weite des Meeres und die unergründliche Tiefe einer großen Liebe sind nicht nur in Richard Wagners bahnbrechender Oper ein zentrales Motiv: Tristan führt Isolde über das Meer, beide verfallen einer unauflöslichen Liebe. Bei Ernest Chausson rauschen die Wellen und schäumt die Gischt in impressionistischer Schönheit, einen Mezzosopran umbrausend. Claude Debussy schließlich hat seine feinen, vielschichtigen und subtilen Erinnerungen an das Meer zu einem gewaltigen Werk des Impressionismus verwoben.

David Horne:
The Turn of the Tide

Ernest Chausson:
Poème de l'amour et de la mer

Richard Wagner:
Vorspiel und Liebestod aus "Tristan und Isolde"

Claude Debussy:
La Mer
Michèle Losier, Mezzosopran
WDR Sinfonieorchester
Leitung: Marie Jacquot
Übertragung aus der Kölner Philharmonie
Parallele Ausstrahlung als Mehrkanal 5.1


22:30 WDR 3 Jazz (30 Min.)


23:00 WDR aktuell (3 Min.)


23:03 WDR 3 open: Diskurs (57 Min.)

*

Samstag, 3. Dezember 2022


00:00 WDR aktuell (3 Min.)


00:03 Das ARD Nachtkonzert (357 Min.)

Wolfgang Amadeus Mozart:
Violinkonzert B-Dur, KV 207
Lena Neudauer
Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern
Leitung: Bruno Weil

Alexander Borodin:
Scherzo aus "Les Vendredis"
Szymanowski Quartet

Ludwig van Beethoven:
Sinfonie Nr. 3 Es-Dur, op. 55 "Eroica"
SWR Symphonieorchester
Leitung: Roger Norrington

Robert Schumann:
Nachtlied, op. 108
SWR Vokalensemble
SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg
Leitung: Hans Zender

Joseph Haydn:
Sinfonie Nr. 102 B-Dur
Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR
Leitung: Roger Norrington

ab 02:03:

Alfredo Casella:
Sinfonische Fragmente aus "La donna serpente", op. 50
BBC Philharmonic
Leitung: Gianandrea Noseda

Cécile Chaminade:
Klaviertrio Nr. 2 a-Moll, op. 34
Trio Chausson

Georg Friedrich Händel:
Orgelkonzert A-Dur
La Divina Armonia,
Solist und Leitung: Lorenzo Ghielmi

Felix Mendelssohn Bartholdy:
Streichquartett Es-Dur, op. 44,3
Talich Quartett

Maurice Ravel:
Ma mère l'oye
Cincinnati Symphony Orchestra
Leitung: Paavo Järvi

ab 04:03:

Arnold Bax:
Tintagel
Hallé Orchestra
Leitung: Mark Elder

Franz Liszt:
Après une lecture du Dante
Lise de la Salle, Klavier

Joseph Martin Kraus:
Sinfonie Es-Dur
Concerto Köln
Leitung: Werner Ehrhardt

ab 05:03:

Antonio Vivaldi:
Konzert C-Dur
Accademia Bizantina
Leitung: Ottavio Dantone

Jenö Hubay:
Allegro con brio aus dem Violinkonzert a-Moll, op. 21
Chloë Hanslip
Bournemouth
Symphony Orchestra
Leitung: Andrew Mogrelia

Napoléon-Henri Reber:
Allegro aus der Sinfonie Nr. 4 G-Dur, op. 33
Le Cercle de l'Harmonie
Leitung: Jérémie Rhorer

Arnold Krug:
Carneval, aus dem Klavierquartett, op. 16
Linos Ensemble

Johann Nepomuk Hummel:
Allegro moderato aus dem Fagottkonzert F-Dur
Klaus Thunemann
Academy of St. Martin in the Fields
Leitung: Neville Marriner

Thomas Arne:
Ouvertüre zu "The Judgement of Paris"
Akademie für Alte Musik Berlin
Leitung: Bernhard Forck

Darin:
02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell


06:00 WDR aktuell (4 Min.)


06:04 WDR 3 Mosaik (176 Min.)
Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur

Darin:
zur vollen Stunde WDR aktuell


07:50 Kirche in WDR 3
Pfarrer Oliver J. Mahn, Köln
Choral


09:00 WDR aktuell (4 Min.)


09:04 WDR 3 Klassik Forum (176 Min.)
Zu Gast: Maria Kliegel

Manuel de Falla:
Danza española, aus "La vida breve" für Orchester, in der Bearbeitung für Violoncello und Klavier
Maria Kliegel, Violoncello
Oliver Triendl, Klavier

Arvo Pärt:
Fratres für Violoncello und Bajan
Maria Kliegel, Violoncello
Elsbeth Moser, Bajan

Wolfgang Amadeus Mozart:
Rezitativ und Arie der Königin der Nacht "O zittre nicht, mein lieber Sohn! – Zum Leiden bin ich auserkoren", aus "Die Zauberflöte", KV 620
Edita Gruberová, Sopran
Wiener Philharmoniker
Leitung: James Levine

Jacques Offenbach:
Barcarolle, aus "Les Contes d'Hoffmann"
Anna Netrebko, Sopran
Elina Garanca, Mezzosopran
Chor der Prager Philharmoniker
Prager Philharmoniker
Leitung: Emmanuel Villaume

Edward Elgar:
Adagio, Moderato / Allegro molto aus dem Violoncellokonzert e-Moll, op. 85
Maria Kliegel;
Royal Philharmonic Orchestra
Leitung: Michael Halász

Johannes Brahms:
Allegro non troppo, ma con brio aus dem Quintett Nr. 2 G-Dur, op. 111 für 2 Violinen, 2 Violen und Violoncello
Leipziger Streichquartett
Hartmut Rohde, Viola

Antonín Dvorák:
Larghetto / Scherzo, Molto vivace / Finale, Allegro aus der Sonatine G-Dur, op. 100 für Violine und Klavier, in der Bearbeitung für Violoncello und Klavier
Maria Kliegel, Violoncello;
Nina Tichman, Klavier

Ernest Chausson:
Poème Es-Dur, op. 25 für Violine und Orchester
Lisa Batiashvili
Philadelphia Orchestra

Ludwig van Beethoven:
Allegro vivace aus der Sonate F-Dur, op. 5,1 für Violoncello und Klavier
Maria Kliegel, Violoncello
Nina Tichman, Klavier

Johann Sebastian Bach:
Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ, BWV 639 / Jesu bleibet meine Freude, aus "Herz und Mund und Tat und Leben", BWV 147 / Siciliano, aus der Sonate Es-Dur, BWV 1031 für Flöte und Cembalo, in der Bearbeitung für Klavier
Dinu Lipatti

Francis Poulenc:
Sonate, op. 143 für Violoncello und Klavier
Maria Kliegel, Violoncello
Oliver Triendl, Klavier

Robert Schumann:
Der Nussbaum
Elisabeth Grümmer, Sopran
Hugo Diez, Klavier

Wolfgang Amadeus Mozart:
Ach, ich fühl's, es ist verschwunden
Elisabeth Grümmer, Sopran
hr-Sinfonieorchester,
Leitung: Georg Solti

Jean Sibelius:
Allegro ma non tanto aus dem Violinkonzert d-Moll, op. 47
Lisa Batiashvili
Staatskapelle Berlin
Leitung: Daniel Barenboim

Camillo Schumann:
Allegretto moderato aus der Sonate Nr. 1 g-Moll, op. 59 für Violoncello und Klavier
Maria Kliegel, Violoncello
Francesco Piemontesi, Klavier

Georges Bizet:
Habanera der Carmen "L'amour est un oiseau rebelle", aus "Carmen"
Maria Callas, Mezzosopran
Orchestra of the Royal Opera House Covent Garden
Leitung: Georges Prêtre

Wilfried Hiller:
Schildkrötenboogie, in der Bearbeitung für 2 Violoncelli
Werner Thomas und Maria Kliegel


12:00 WDR aktuell (4 Min.)


12:04 WDR 3 Kulturfeature (56 Min.)
Das Abenteuer des Schreibens
Produktion: WDR 2012


13:00 WDR aktuell (4 Min.)


13:04 WDR 3 Persönlich mit Götz Alsmann (116 Min.)


15:00 WDR aktuell (4 Min.)


15:04 WDR 3 Gutenbergs Welt (56 Min.)


16:00 WDR aktuell (4 Min.)


16:04 WDR 3 Lesung (56 Min.)


17:00 WDR aktuell (4 Min.)


17:04 WDR 3 Vesper I (41 Min.)
For Our Lady – Alte und neue Marienmusiken aus England

William Byrd:
Ave Maria, Motette zu 5 Stimmen
Collegium Vocale Gent
Leitung: Philippe Herreweghe

James MacMillan:
Ave maris stella zu 4 Stimmen
Marian Consort
Leitung: Rory McCleery

John Plummer:
Anna Mater Matris Christi, Motette zu 3 Stimmen
The Sixteen
Leitung: Harry Christophers

Anonymus:
In nomine zu 4 Stimmen
Olive Consort

Cecilia McDowall:
Alma redemptoris Mater zu 6 Stimmen
ORA Singers
Leitung: Suzi Digby

Robert White:
Magnificat, Motette zu 6 Stimmen
Stile Antico


17:45 WDR 3 ZeitZeichen (15 Min.)
3. Dezember 1552 – Der Todestag des Heiligen Franz Xaver

Das Christentum steht in seiner Zeit an einem Wendepunkt: Martin Luthers Reformation weist die katholische Kirche in ihre Schranken. Dagegen setzt eine Gruppe von Mönchen, unter ihnen Franz Xaver aus Portugal, im Jahr 1540 die Gründung eines strengen Ordens, der Gesellschaft Jesu, der Jesuiten. Sie wollen das Christentum katholischer Prägung in der Welt verbreiten. Franz Xaver wird Missionar und lehrt den Glauben in Indien, im heutigen Indonesien und in Japan. Auch China möchte er bekehren, das Reich der Mitte verschließt sich aber seiner Mission. So stirbt er 1552 auf einer China vorgelagerten Insel und gilt heute als Heiliger der Missionare und Seereisenden.


18:00 WDR aktuell (4 Min.)


18:04 WDR 3 Vesper II (56 Min.)
Carl Loewe im Spiegel seiner Klavierwerke (2): Phantasien und Balladen ohne Worte

Carl Loewe:
Die schlanke Wasserlilie / 4 Phantasien, op. 137 / Gang nach Emmaus, aus "Biblische Bilder", op. 96
Linda Nicholson, Hammerflügel


19:00 WDR aktuell (4 Min.)


19:04 WDR 3 Hörspiel (56 Min.)
Zeit der Zärtlichkeit
Übersetzung aus dem Italienischen: Moshé Kahn
Bearbeitung: die Autorin
Vera: Eleonore Weisgerber
Flavia: Luise Tavera
Edoardo: Werner Wölbern
Giacoma: Gabriele Blum
Krankenpfleger: Bernd F. Capitain
Regie: Claudia Johanna Leist
Produktion: WDR 1999


20:00 WDR aktuell (4 Min.)


20:04 WDR 3 Konzert (176 Min.)
KLAENG Festival 2022

Das dreitägige KLAENG Festival in Köln gilt als Diamant der deutschen Jazzfestival-Landschaft. Seit Jahren bringt es lokale und internationale Größen aus dem Jazz und Musikkulturen aus aller Welt auf die Bühne. Das Kölner Jazzkollektiv KLAENG präsentiert 2022 die 13. Ausgabe seines alljährlichen Festivals mit einer solch großen stilistischen Bandbreite, dass sich ein vielgestaltiges Klangkunstwerk ergibt. An allen Festivaltagen lädt das Jazzkollektiv zu einer inspirierenden Entdeckungsreise ein, die in jeweils drei verschiedene Musikwelten führt. Für multidisziplinäre Klänge und vielfältige Stilmerkmale, Fremdes und nur scheinbar Vertrautes sorgen hochkarätige Acts und Solisten aus den USA, Zypern, Belgien und den Niederlanden, aus Norwegen, Australien, Frankreich und nicht zuletzt aus dem Kölner Raum.
Soundtrips NRW feat. Joe McPhee und Andria Nicodemou
Thomas Morgan Solo
Octurn und Special Guest Joris Roelofs
Enso – Strings & Percussion
Thomas Morgan – Bill Frisell Duo
Aufnahmen aus dem Kölner Stadtgarten


23:00 WDR aktuell (3 Min.)


23:03 WDR 3 Studio Akustische Kunst (57 Min.)
NOW! von Miki Yui

*

Sonntag, 4. Dezember 2022


00:00 WDR aktuell (3 Min.)


00:03 Das ARD Nachtkonzert (357 Min.)

Joseph Haydn:
Sinfonie Nr. 59 A-Dur "Feuer-Sinfonie"
hr-Sinfonieorchester
Leitung: Andrés Orozco-Estrada

Victor Herbert:
Violoncellokonzert Nr. 2 e-Moll, op. 30
Gautier Capuçon
hr-Sinfonieorchester
Leitung: Paavo Järvi

Peter Tschaikowsky:
Das Gewitter, op. 76, Ouvertüre
hr-Sinfonieorchester
Leitung: Eliahu Inbal

Johann Strauß:
Die Fledermaus, Harmoniemusik
Antares-Ensemble

Hakon Børresen:
Sinfonie Nr. 3 C-Dur, op. 21
hr-Sinfonieorchester
Leitung: Ole Schmidt

ab 02:03:

Percy Grainger:
Danish Folk-Music Suite
Melbourne Symphony Orchestra
Leitung: Geoffrey Simon

Ludwig van Beethoven:
6 Bagatellen, op. 126
Piotr Anderszewski, Klavier

Georg Philipp Telemann:
Ouvertüre E-Dur
Musica Alta Ripa

Amy Beach:
Klavierquintett fis-Moll, op. 67
Bengt Forsberg, Klavier
Elisabeth Kufferath und Nina
Karmon, Violine
Mari Fukazawa, Viola
Amy Norrington, Violoncello

Wolfgang Amadeus Mozart:
Flötenkonzert G-Dur, KV 313
Sharon Bezaly
Ostbottnisches Kammerorchester
Leitung: Juha Kangas

ab 04:03:

Florence Price:
Violinkonzert Nr. 2
Er-Gene Kahng
Janácek Philharmonic Orchestra
Leitung: Ryan Cockerham

Anatolij Ljadow:
8 russische Volkslieder, op. 58
Bergen Philharmonic Orchestra
Leitung: Dmitrij Kitajenko

Richard Rodney Bennett:
Reflections on a Scottish Folk Song
Paul Watkins, Violoncello
Philharmonia Orchestra,
Leitung: Richard Hickox

ab 05:03:

Carl Philipp Emanuel Bach:
Allegro aus dem Violoncellokonzert Nr. 2 B-Dur
Ophélie Gaillard
Pulcinella Orchestra,
Leitung: Thibault Noally

Alexander Glasunow:
Idyll
Marie-Luise Neunecker, Horn
Bamberger Symphoniker
Leitung: Werner Andreas Albert

Léo Delibes:
Prélude und 2 Tänze aus dem 1. Akt von "Coppélia"
Orchestre de l'Opéra de Lyon
Leitung: Kent Nagano

Wolfgang Amadeus Mozart:
Allegro maestoso aus dem Klavierkonzert C-Dur, KV 467
Alfred Brendel
Academy of St. Martin in the Fields
Leitung: Neville Marriner

Christoph Graupner:
Konzert G-Dur
Ars Musica Zürich

Richard Strauss:
Schlagoberswalzer, aus dem 1. Aufzug von "Schlagobers"
Staatskapelle Dresden
Leitung: Rudolf Kempe

Darin:
02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell


06:00 WDR aktuell (4 Min.)


06:04 WDR 3 am Sonntagmorgen (56 Min.)

Johann Schelle:
Nun komm, der Heiden Heiland, Instrumentalkanon in der Ausführung mit 2 Zinken und 4 Posaunen
Musica Fiata Köln
Leitung: Roland Wilson

Antonio Vivaldi:
Konzert A-Dur für Viola d'amore, Streicher und Basso continuo
Alessandro Tampieri, Viola
d'amore Accademia Bizantina
Leitung: Ottavio Dantone

Johann Christian Bach:
Quintett D-Dur, op. 22,1 für Traversflöte, Oboe, Violine, Violoncello und obligates Cembalo;
Amarillis

Albert Tonitz:
Paraphrase de chansons nationales de Carinthie, op. 3 für Klavier
Wolfgang Brunner, Hammerflügel

Wolfgang Amadeus Mozart:
Sinfonie D-Dur, KV 19
Freiburger Barockorchester
Leitung: Gottfried von der Goltz


07:00 WDR aktuell (4 Min.)


07:04 WDR 3 Geistliche Musik (86 Min.)

Zoltán Kodály:
Adventi ének für Chor a cappella
MDR-Rundfunkchor
Leitung: Philipp Ahmann

Bartlomiej Pekiel: Audite mortales, Dialogus in Adventu für Singstimmen, 3 Gamben und Basso continuo The Sixteen

Tomasz Adam Nowak:
Ouvertüre "Wachet auf, ruft uns die Stimme" / Rezitativ "Nun komm, der Heiden Heiland" / Chaconne "Wir sagen euch an den lieben Advent", aus der "Advents-Suite"
Tomasz Adam Nowak an der Orgel von St. Lamberti, Münster

Johann Baptist Vanhal:
Credo, aus "Missa pastoralis" G-Dur für Soli, Chor und Orchester
Mary Enid Haines, Sopran
Nina Scott-Stoddart, Alt
Colin Ainsworth, Tenor
Steven Pitkanen, Bariton Tower
Voices New Zealand
Arcadia Ensemble
Leitung: Uwe Grodd

Heinrich von Herzogenberg:
Freue dich, du Tochter Zion / Mache dich auf, werde Licht / Meine Seele erhebt den Herrn, aus "Liturgische Gesänge", op. 81 für gemischten Chor
Ensemble Cantissimo
Leitung: Markus Utz

Michael Altenburg:
Nun komm, der Heiden Heiland für Soli, Chor, Orgel und Basso continuo
Bart Jacobs, Orgel
Vox Luminis
Leitung: Lionel Meunier

Johann Sebastian Bach:
Nun komm, der Heiden Heiland, BWV 61, Adventskantate für 4 Singstimmen, Streicher und Basso continuo
Emma Kirkby, Sopran
Michael Chance, Countertenor
Charles Daniels, Tenor
Peter Harvey, Bass
Purcell Quartet

Giovanni Gabrieli:
Sonate Nr. 18 zu 14 Stimmen
Les Cornets Noirs
Leitung: Johannes Strobl

Heinrich Schütz:
Domini est terra et plenitudo ejus, Geistliches Konzert zu 24 Stimmen
Capella de la Torre,
Leitung: Katharina Bäuml


08:00 WDR 3 Bach-Kantate


08:30 WDR 3 Lebenszeichen (30 Min.)
Feen, Elfen, Zwerge – Nordische Mythologie


09:00 WDR aktuell (4 Min.)


09:04 WDR 3 Lieblingsstücke (236 Min.)
Verraten Sie uns Ihr Lieblingsstück!

Darin:
12:00 WDR aktuell


12:04 WDR 3 Meisterstücke


13:00 WDR aktuell (4 Min.)


13:04 WDR 3 Persönlich mit Daniel Hope (116 Min.)
Jascha Heifetz zum 35. Todestag


15:00 WDR aktuell (4 Min.)


15:04 WDR 3 Kulturfeature (56 Min.)
Das Abenteuer des Schreibens
Produktion: WDR 2012


16:00 WDR aktuell (4 Min.)


16:04 WDR 3 Klassik Klub (101 Min.)


17:45 WDR 3 ZeitZeichen (15 Min.)
4. Dezember 1997 – Die Londoner Konferenz über Nazigold beschließt einen Holocaust-Fonds

Unter Nazigold versteht man die widerrechtliche Aneignung von Gold durch die deutschen Behörden während der Zeit des Nationalsozialismus. Darunter fallen geraubte Güter von Privatpersonen, vor allem enteigneten, deportierten und ermordeten Menschen mit jüdischen Wurzeln, als auch die Beschlagnahmung von staatlichen Goldschätzen in besetzten Ländern, zum Beispiel Belgien oder wenn entsprechende Zwangsanleihen nicht zurückgezahlt wurden. Schätzungsweise zwei Drittel des Raubgoldes aus staatlichen Beständen konnten bis 1966 zurückgegeben werden. 1997 lud das britische Außenministerium 41 Länder zu einer Konferenz nach London. Die Schweiz war zuvor von jüdischen Organisationen und US-amerikanischen Medien bezichtigt worden, besonders intensiv mit dem eingeschmolzenen Gold von Menschen mit jüdischen Wurzeln profitiert zu haben. Die Konferenz konnte sich auf eine allgemeine Rückgabe des verbliebenen Goldes mit einem geschätzten Wert von 54 Millionen Dollar an betroffene Familien oder jüdische Organisationen nicht einigen. Sie beschloss, aus den Resten des Raubgoldes einen Holocaust-Fonds zu begründen.


18:00 WDR aktuell (4 Min.)


18:04 WDR 3 Forum (56 Min.)


19:00 WDR aktuell (4 Min.)


19:04 WDR 3 Hörspiel (56 Min.)
Rauschunterdrückung. Ein Aufnahmezustand
Komposition und Regie: der Autor
Drummer: Yogo Pausch
Bassist: Georg Karger
Gitarrist: Johannes Mayr
Sänger: JJ Jones
Produzent: Ulrich Bassenge
Influencer: Mona Petri
Studiobesitzer: Michael Stauffer
Produktionsassistentin: Jasmin Schäffler
Toningenieur: Daniel Dietmann
Tontechniker: Sebastian Nohl
Plattenboss: Bernhard Jugel
Fotografin: Lea Gottschalk
Produktion: WDR 2019


20:00 WDR aktuell (4 Min.)


20:04 WDR 3 Oper (176 Min.)
Armida
"Danse pour les Turcs" – eine rauschende Orient-Oper als Macht- und Liebesdrama

Ein Sklavenhändler und seine Sklavinnen, ein Pascha, ein Eunuch und Haremsdamen. Im Serail wird eine Verschwörung angezettelt und ein tot geglaubter Sohn taucht wieder auf. Eine Geschichte wie aus Tausendundeiner Nacht, gewürzt mit exotischen Balletteinlagen. "La Caravane du Caire" ist eine Oper wie sie dem Zeitgeist der 1780er Jahre entspricht. Die Uraufführung fand 1783 – ein Jahr nach Mozarts Pendant "Entführung aus dem Serail" – im königlichen Theater von Schloss Fontainebleau in Gegenwart von König Ludwig XVI. und Königin Marie Antoinette statt. Komponiert hat sie der Meister der opéra-comique, André-Ernest-Modeste Gretry. Heute gehört der belgische Komponist zu den "Wiederzuentdeckenden". Dabei stand sein Name mit seinen über 60 Bühnenwerken über 50 Jahre fast ohne Pause auf dem Spielplan der Comédie Italienne in Paris. Seine "Caravane" wurde mit über 500 Aufführungen eines seiner erfolgreichsten Werke in der Seinemetropole. In WDR 3 Oper senden wir die Aufnahme einer WDR-Koproduktion vom Festival de Wallonie aus Namur aus dem Jahr 1991 mit dem Dirigenten Marc Minkowski und der Ricercar Academy in historischer Aufführungspraxis. Bassist Jules Bastin gibt den herrischen Pascha, die Sopranistin Greta De Reyghere seine listige Lieblingsfrau.
König Hydraoth von Damaskus: Josef Benci, Bass
Armida, seine Tochter: Jennifer Davis, Sopran
Ismen, ein Prinz und Zauberer: Stanislaw Kufliuk, Bariton
Petr, ein Einsiedler: Jan Hnyk, Bass
Bohumir, Kommandant der Franken / Muezzin: Rory Dunne, Bariton
Rinald, ein Kreuzritter: Gerhard Schneider, Tenor
Dudo: Chris Mosz, Tenor
Sven: Josef Moravec, Tenor
Roger: Thomas Birke, Tenor
Gernand: Andrii Charlamow, Bass
Ubald: Josef Kovacic, Bass
Sirene / eine Nymphe: Libuse Santorisova, Sopran
Chor und Orchester der Wexford Festival Opera
Leitung: Norbert Baxa


23:00 WDR aktuell (3 Min.)


23:03 WDR 3 Studio Neue Musik (57 Min.)
Schluss mit der Selbstverliebtheit: Die Komponistin Lucia Dlugoszewski

Warum schafft es der oder die eine in den Kanon der Musikgeschichte? Die 1931 (oder möglicherweise auch erst 1934) geborene US-Amerikanerin Lucia Dlugoszewski war – so sahen es schon ihre Zeitgenossen – eine Außenseiterin auf Lebenszeit. Dabei war die Schülerin von Grete Sultan und Edgard Varèse ungeheuer produktiv: als musikalische Leiterin der Erick Hawkins Dance Company in New York, als Komponistin von Filmmusik, Entwicklerin neuer Schlaginstrumente, als Inside-Piano-Pionierin, Dichterin und später auch durch Auftragswerke für große Sinfonieorchester. Ihre Musik ist experimentell, reduziert und unprätentiös: "Ich wollte dem Ohr helfen, den Klang um seiner selbst willen zu hören".

Mit Ausschnitten aus folgenden Werken:

Lucia Dlugoszewski:
Space Is a Diamond für Trompete
Gerard Schwarz

Lucia Dlugoszewski:
Openings of the Eye für Ensemble
Hashtag Ensemble
Leitung: Lilianna Krych

Lucia Dlugoszewski:
Angels of the Inmost Heaven für Blechbläser
Louis Ranger und Mark Gould, Trompete;
Martin Smith, Horn
David Taylor und Per Brevig, Posaune

Lucia Dlugoszewski:
Fire Fragile Flight für Stimme und Orchester
Johanna Albrecht, Mezzosopran
Orchestra of Our Time
Leitung: Joel Thome

Lucia Dlugoszewski:
Disparate Stairway Radical Other für Ensemble
White Oak Ensemble

Lucia Dlugoszewski:
Exacerbated Subtlety Concert, Why Does a Woman Love a Man für Keyboard
Lucia Dlugoszewski  

– Änderungen und Ergänzungen vorbehalten –
 

*


Quelle:
WDR3 – Programminformationen
48. Woche – 28.11. bis 04.12.2022
Westdeutscher Rundfunk Köln
Appellhofplatz 1, 50600 Köln
Internet: www.wdr3.de

veröffentlicht in der Online-Ausgabe des Schattenblick am 18. November 2022

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang