Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → BR TEXT


WIRTSCHAFT/8853: Nachrichten - BR Text 11.01.2019


BR Text vom 11.01.2019 - Nachrichten Wirtschaft


+++ Warnstreik am Airport Frankfurt geplant +++ BMW mit neuem Rekordabsatz +++ Passagierrekord am Münchner Flughafen +++ Kuka will Stellen abbauen +++ ITW: Einigung auf Tierwohl-System +++ Messe zahlt halbe Mrd. an Freistaat +++ Neue Anklage gegen Ghosn +++ Air France stellt Billiglinie Joon wieder ein +++ Grob Aircraft will Stellen streichen +++

*

Warnstreik am Airport Frankfurt geplant

Die Gewerkschaft Verdi hat für kommen-
den Dienstag einen Warnstreik am Frank-
furter Flughafen angekündigt.

Die Beschäftigten der Flughafensicher-
heit sollten an diesem Tag von 2.00 Uhr
früh bis 20.00 Uhr ihre Arbeit nieder-
legen, teilte die Gewerkschaft mit.

Verdi hatte am Donnerstag die Flughäfen
Düsseldorf, Köln/Bonn und Stuttgart
bestreikt. Die Gewerkschaft fordert für
die Mitarbeiter im Kontrollbereich ei-
nen Stundenlohn von bundesweit 20 Euro.
Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fra-
port riet Reisenden zum Umplanen.

*

BMW mit neuem Rekordabsatz

Der Münchner Autobauer BMW hat im ver-
gangenen Jahr trotz Modellwechseln und
der weltweiten Handelskonflikte einen
neuen Rekordabsatz eingefahren.

Der Konzern verkaufte insgesamt rund
2,49 Millionen Fahrzeuge - ein Plus von
1,1 Prozent. Die Kernmarke BMW legte um
1,8 % auf 2,125 Millionen Stück zu. In
Europa sank der Absatz um 0,3 %, wäh-
rend er in China um 7,7 % zulegte.

Für dieses Jahr werde ein leichtes Ab-
satzplus angestrebt, sagte Vertriebs-
vorstand Nota. Bis 2020 will Vorstands-
chef Krüger den Stuttgarter Konkurren-
ten Mercedes-Benz überholen.

*

Passagierrekord am Münchner Flughafen

Der Münchner Flughafen hat zum neunten
Mal in Folge einen Passagierrekord ver-
meldet: 2018 stieg die Zahl der Flug-
gäste auf 46,3 Millionen, 1,7 Millio-
nen mehr als im Vorjahr.

Die Zahl der Starts und Landungen, die
maßgeblich sind für die Diskussion, ob
der Flughafen eine dritte Startbahn
braucht, war dagegen etwas niedriger
als im bisherigen Bestjahr 2008. 2018
gab es 413.000 Starts und Landungen,
8.000 mehr als im Vorjahr. Zehn Jahre
zuvor waren es 432.000 gewesen.

Flughafen-Chef Kerkloh sprach von einem
sehr ordentlichen Plus.

*

Kuka will Stellen abbauen

Der Augsburger Roboterhersteller Kuka
hat nach einem Umsatz- und Gewinnein-
bruch einen Stellenabbau angekündigt.

Der Umsatz sei im abgelaufenen Jahr um
fast zehn Prozent auf etwa 3,2 (2017:
3,5) Milliarden Euro zurückgegangen,
teilte das Unternehmen mit, das im Be-
sitz chinesischer Investoren ist. Auch
der operative Gewinn sei eingebrochen.
Kuka will deshalb bis 2021 rund 300
Millionen Euro einsparen, Zahlen zum
Personalabbau wurden nicht genannt.

Ursache seien die geringere Nachfrage
in China und die Automobilkrise.

*

ITW: Einigung auf Tierwohl-System

Die großen deutschen Lebensmittelhänd-
ler wie Edeka, Rewe, Aldi und Lidl ha-
ben sich laut der Initiative Tierwohl/
ITW auf ein einheitliches System zur
Haltungskennzeichnung bei Rind- und
Schweinefleisch sowie Geflügel geeinigt

Das von ITW entwickelte System solle ab
April schrittweise eingeführt werden.
Es umfasse vier Stufen von "Stallhal-
tung" entsprechend den gesetzlichen An-
forderung bis zu "Premium" für Tierhal-
tung mit Auslaufmöglichkeiten im Freien

Das System sei mit der geplanten staat-
lichen Tierwohl-Kennzeichnung verein-
bar, teilte ITW mit.

*

Messe zahlt halbe Mrd. an Freistaat

Nach knapp 23 Jahren hat die Münchner
Messe über eine halbe Milliarde Euro
Startdarlehen zurückgezahlt.

Mit dem Geld war 1996 der Bau des Mes-
segeländes finanziert worden. Außerdem
fließt der Nettogewinn des vergangenen
Jahres in Höhe von 13,9 Millionen Euro
an die beiden Hauptgesellschafter, wie
Messechef Dittrich erklärte.

Die auf dem Gelände des 1992 geschlos-
senen Flughafens München-Riem errich-
tete Messe spürt bisher nichts von ei-
ner Konjunkturabkühlung. Zu den 200
Veranstaltungen in München und im
Ausland kamen 2,8 Millionen Besucher.

*

WIRTSCHAFT KURZMELDUNGEN

Tokio: In Japan ist eine neue Anklage
gegen den in Untersuchungshaft sitzen-
den Automanager Ghosn erhoben worden.
Dem früheren Verwaltungsratschef des
Renault-Partners Nissan werde schwerer
Vertrauensbruch und Verstoß gegen Un-
ternehmensgesetze vorgeworfen, teilte
ein Bezirksgericht in Tokio mit. Ghosn
und sein früherer Vertrauter Kelly
waren am 19. November wegen Verstoßes
gegen Börsenauflagen festgenommen wor-
den. Dafür sind sie bereits angeklagt.

Paris: Die französische Fluggesell-
schaft Air France hat ihre erst vor gut
einem Jahr gegründete Billiglinie Joon
mangels Erfolg wieder eingestellt. Die
Billiglinie flog u.a. von Paris nach
Berlin-Tegel, Barcelona und Lissabon.

Tussenhausen: Grob Aircraft in Tussen-
hausen/Lkr. Unterallgäu will zum Mo-
natsende offenbar 100 seiner 360 Mit-
arbeiter entlassen. Carlos Gil von der
IG Metall Allgäu sagte dem BR, der Be-
triebsratsvorsitzende des Unternehmens
habe ihm entsprechende Medienberichte
bestätigt. Grund sind Berichten zufolge
weggebrochene Aufträge für den Flug-
zeugbauer, der vor allem Trainingsflug-
zeuge für das Militär herstellt.

*

Quelle:
BR Text
Bayerischer Rundfunk, Programmbereich Bayern 3 - Jugend - Multimedia
Floriansmühlstr. 60, 80939 München
E-Mail: bayerntext@br-online.de
Internet: www.bayerntext.de
Das BR Text-Programmschema erhalten Sie
per Fax-Abruf: 089/38 06-77 03

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang